22.01.2008 11:10 |

"Böse" Post

Scherz-E-Mail kostete Salzburger fast den Job

Wer kennt sie nicht, die witzigen Power-Point-Präsentationen, Video-Clips und Fotos, die von Büro zu Büro weitergeschickt werden, um ein wenig Auflockerung in den Arbeitsalltag zu bringen. Einem Angestellten bei einem Salzburger Finanzdienstleistungsunternehmen hat eine solche Scherz-E-Mail fast den Job gekostet. Und das, obwohl der Mann die E-Mail nur erhalten und nicht verschickt hatte.

Der Mann hat auf seinen E-Mail-Account im Büro eine Scherz-E-Mail mit einer großen Datenmenge erhalten. Das reichte aus, um die Firmenleitung so zu verärgern, dass die Vorgesetzten eine Kündigung aussprachen. Begründung: Der Mann hätte mit dieser E-Mail die Firmenrechner unzulässig verstopft.

Kündigung bei Gericht angefochten
Der betroffene Mitarbeiter konnte die Kündigung inzwischen mithilfe der Privatangestellten-Gewerkschaft erfolgreich vor dem Arbeits- und Sozialgericht anfechten und arbeitet weiter für den Finanzdienstleister. Für Aufregung sorgt der Fall dennoch.

"Wir haben ihn vor Gericht vertreten und den Prozess gewonnen", weiß Gerald Forcher von der Gewerkschaft der Privatangestellten. "Erstens konnte der Mitarbeiter nicht beeinflussen, dass er das E-Mail zugeschickt bekam", erklärt Forcher, "und außerdem gab es keinerlei Vereinbarung in dem Betrieb, dass solche Dinge überhaupt kontrolliert werden."

Solche Betriebsvereinbarungen schreibt das Gesetz zwingend vor. Dort muss genau aufgelistet sein, was überwacht wird und wie das Internet genutzt werden darf.

Forcher warnt aber: „Solche Fälle gibt es, wo Firmen darauf hinweisen, dass E-Mails, die kommen, geprüft werden müssen, bevor man sie öffnet.“ Viele Firmen wollen dadurch verhindern, dass ihre Netzwerke mit Viren verseucht werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol