07.11.2007 18:55 |

'Wurde missbraucht'

Amtsmissbrauch-Vorwurf: Freispruch für Polizist

Ein 37-jähriger Sicherheitswachebeamter ist am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht vom Missbrauch der Amtsgewalt freigesprochen worden. Er war unter Verdacht geraten, am 8. März 2005 im Zuge eines so genannten Suchtgift-Planquadrats einem Afrikaner Drogen "untergeschoben" zu haben. Der Polizist wies die Vorwürfe als völlig haltlos zurück und benützte die Verhandlung, um mit der Wiener Polizeispitze abzurechnen.

"Ich sehe mich missbraucht vom Landespolizeikommando! Wir sind da wirklich missbraucht worden", gab der Beamte zu Protokoll, der an sich als Diensthundeführer bei der Bundespolizeidirektion Wien tätig ist. Gemeinsam mit einem Kollegen sei er dessen ungeachtet zu einer Razzia gegen Straßenverkäufer im als Drogenumschlagplatz bekannten Gelände um die U4-Station Längenfeldgasse eingeteilt worden: "Wir haben nicht einmal einen Schnellsiedekurs gehabt."

Folglich sei er ungenügend ausgerüstet gewesen, als er einen Afrikaner beobachten konnte, der Drogengeschäfte angebahnt bzw. abgewickelt haben soll. Er habe sich an dessen Fersen geheftet, "Schluckbewegungen" gesehen und daraus geschlossen, dass er auf diesem Weg zum Verkauf bestimmte Kokain- oder Heroinkugeln verschwinden lassen wollte. Da habe er den Mann überwältigt, mit einem Spezialgriff an der Kehle erfasst und ihn so zum Ausspucken von zwei Kugeln gezwungen, berichtete der Polizist.

Polizist mit wenig Erfahrung
Weil er im Kampf gegen Drogenkriminalität keinerlei Erfahrungen habe, habe er jedoch keine Handschuhe dabei gehabt, um die Kugeln sicherzustellen, schilderte der Polizist. Er habe sich mit einem Feuchttuch beholfen, die mit Speichel und Schmutz versehenen Plastikkugeln aufgehoben, in ein Papiertaschentuch gewickelt und eingesteckt.

Allerdings fanden sich im weiteren Ermittlungsverlauf auf den Behältnissen keine DNA-Spuren des verdächtigen Afrikaners. Auf den Kugeln war überhaupt kein verwendbares DNA-Profil feststellbar. "Es bleibt der einzige Schluss über, dass er dem Schwarzafrikaner die Kugeln untergeschoben hat", stellte daher Staatsanwalt Christian Mayer fest.

"Mir hat gegraust"
"Die Kugeln stammen aus dem Mund des Mannes", beteuerte demgegenüber der Polizist. Er habe diese allerdings im Kommissariat unter fließendes Wasser gehalten und abgewaschen, bevor er sie den Spezialisten zur Analyse übergab. Seine Begründung: "Mir hat gegraust." Er habe auch Angst vor einer möglichen HIV-Infektion gehabt. Sein Schwager sei Arzt und habe ihn mehrfach vor den Folgen von Kontakt mit fremdem Speichel und Sekreten gewarnt.

Schließlich gelangte auch der Senat zur Ansicht, dass "gewisse Restzweifel" an der von der Anklagebehörde vertretenen Version bestünden. "Es kann sein, dass die DNA durch intensives Waschen entfernt worden ist", stellte Richter Thomas Kreuter fest, was mit der vom Polizisten dargelegten Schilderung der Abläufe in Einklang zu bringen wäre. Der Freispruch ist nicht rechtskräftig.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol