Mi, 19. September 2018

Drogba will weg

19.10.2007 14:42

Stürmerstar will nicht mehr für Chelsea auflaufen

Stürmerstar Didier Drogba, mit der Elfenbeinküste am Mittwoch 2:3-Verlierer gegen Österreichs Fußball-Nationalteam, will seinem Verein Chelsea den Rücken kehren. "Ich möchte Chelsea verlassen, beim Club ist nicht alles in Ordnung", erklärte der 29-Jährige am Donnerstag gegenüber dem Magazin "France Football". "Meine Entscheidung ist gefallen. Nichts kann mich hier halten. Ich weiß, dass die Leute sagen, dass Ronaldinho und Kaka in der nächsten Saison kommen, aber das ändert nichts an meinem Wunsch zu gehen", so Drogba.

Der 43-fache Premier-League-Torschütze war von drei Jahren zum Londoner Club gestoßen und lief in der abgelaufenen Saison zur Hochform auf. Er gilt als einer jener Spieler, die der Abgang von Trainer Jose Mourinho im September am meisten betroffen machte. Der portugiesische Coach wurde in der Zwischenzeit vom Israeli Avram Grant beerbt. Als möglicher neuer Arbeitgeber Drogbas ist Real Madrid im Gespräch, dessen Trainer Bernd Schuster schon seit längerem an ihm interessiert sein soll.

"Wollte vom ersten Tag an weg!"
Didier Droba gab zu, zu Ex-Trainer Mourinho eine zu emotionale Bindung entwickelt zu haben, weswegen ihn der Abgang des Portugiesen auch sehr geschmerzt habe. "Ich kann nur sagen, dass ich von einigen Menschen sehr enttäuscht worden bin", erklärte er.

Chelsea sei nach dem Abgang von Marseille 2004 ohnehin nicht seine erste Wahl gewesen, schon lange überlege er den Abgang von der Stamford Bridge - trotz des großen Erfolgs. "Meine Beziehungen zu Chelsea waren immer grotesk. Vom ersten Tag an wollte ich weg. Und jeden Sommer auch. Aber dennoch bin ich vier Saisonen hiergeblieben - die besten Jahre meiner Karriere."

Ivorer will nach Italien oder Spanien
Ein Satz, der darauf schließen lässt, dass Drogba bis zum Sommer 2008 beim Abramowitsch-Club bleiben wird. Danach, so machte er klar, würde er gerne in Italien oder Spanien spielen. Fünf Klubs habe er im Visier: AC Milan, Inter Mailand, Barcelona, Real Madrid und Marseille. "Ich habe das Gefühl, dass ich hier nichts mehr beweisen kann. Ich brauche neue Herausforderungen, und diese beiden Länder ziehen mich wirklich an."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
Fünf Millionen extra
Superstar Ronaldo hat irre Tor-Klausel im Vertrag
Fußball International
Wirbel in Deutschland
Schiri missbraucht Fan-Handy für „Videobeweis“!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.