Sa, 20. April 2019
18.12.2017 13:14

Professionelle Hilfe

Babywunsch: Wenn es mit dem Storch nicht klappt

Ungewollt kinderlos - doch in vielen Fällen gibt es dank des medizinischen Fortschritts kompetente Hilfe. Knapp 1800 Paare aus Niederösterreich nehmen jedes Jahr eine Form der künstlichen Befruchtung in Anspruch. Seit Anfang August können sie auch im neu eröffneten Institut in Tulln betreut werden.

Es gibt viele Gründe, warum es für manche einfach nicht klappt, schwanger zu werden. Immer öfter vertrauen Paare einem Kinderwunschzentrum. Im modernen Institut in Tulln werden von den ersten Schritten bis hin zu den intensiven reproduktionsmedizinischen Methoden alle Möglichkeiten der in Österreich erlaubten Abklärung und Therapie angeboten. Die Behandlungskosten werden in bestimmten Fällen vom österreichischen IVF-Fonds (In-vitro-Fertilisation) übernommen.

Das Ehepaar Sator steht gemeinsam mit seinem erfahrenen Team Kinderwunschpaaren auf dem Weg zur Erfüllung des Traumes vom eigenen Baby zur Seite. Aufgrund der Kooperation mit dem Wunschbaby Institut Feichtinger in Wien, welches unter der ärztlichen Leitung des IVF-Pioniers Prof. Wilfried Feichtinger steht, wurde die Möglichkeit geschaffen, Patienten auf höchstem wissenschaftlichem Niveau zu behandeln.

M. Münzer, M. Perry, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International