Sa, 18. August 2018

Bürgermeister-Votum

26.11.2017 17:25

Salzburg: Preuner und Auinger müssen in Stichwahl

Bei der Bürgermeisterwahl in der Stadt Salzburg hat es am Sonntag wie erwartet keinen Kandidaten gegeben, der gleich auf Anhieb die absolute Mehrheit erreicht hat. Deshalb erfolgt in zwei Wochen eine Stichwahl. Nach Auszählung der Wahlsprengel ohne Briefwahl kam der interimistische Stadtchef Harald Preuner (ÖVP) auf 35,3 Prozent der Stimmen, SPÖ-Kandidat Bernhard Auinger folgte mit 31,8 Prozent.

Der grüne Stadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste) kam bei seinem fünften Antreten bei einer Bürgermeisterwahl auf 11,6 Prozent. Er liegt damit nur knapp vor NEOS-Stadträtin Barbara Unterkofler, der einzigen Frau unter den sechs Bewerbern. Sie erhielt 10,9 Prozent der Stimmen. FPÖ-Klubchef Andreas Reindl kam auf 7,3 Prozent, den Abschluss bildete Christoph Ferch ("Bürger für Salzburg") mit 3,1 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag - ohne Briefwahlstimmen - bei nur 38,1 Prozent und sank damit auf den niedrigsten Wert seit Einführung der Bürgermeisterdirektwahl im Jahr 1999.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.