So, 21. Oktober 2018

Bill Gates entthront

28.10.2017 15:14

Amazon-Boss Jeff Bezos ist reichster Mann der Welt

Microsoft-Gründer Bill Gates ist seit 2013 beinahe durchgehend der reichste Mann der Welt. Doch nun reicht sein Vermögen von 88,7 Milliarden US-Dollar nicht mehr für den Platz an der Spitze. Amazon-Chef Jeff Bezos hat nach der Präsentation der jüngsten Amazon-Quartalszahlen mit einem Schlag zehn Milliarden Dollar verdient und sich ganz an die Spitze katapultiert.

Grund für den unerwarteten Wechsel in der Liste der reichsten Männer der Welt sind die jüngsten Quartalsergebnisse bei Amazon. Wie das US-Technikportal "CNET" berichtet, hat das Ergebnis nicht nur den Amazon-Aktienkurs um satte 13 Prozent nach oben katapultiert, sondern auch das Vermögen von Amazon-Chef Jeff Bezos an nur einem Tag um 10,4 Milliarden auf 93,8 Milliarden Dollar wachsen lassen.

Bezos verdiente allein 2017 28,5 Milliarden Dollar
Damit ist Bezos nun sowohl in der "Forbes"-, als auch der "Bloomberg"-Liste der reichsten Menschen der Welt ganz vorne. Besonders eindrucksvoll: Laut "Bloomberg" hat Bezos sein Vermögen heuer bereits um 28,5 Milliarden US-Dollar gesteigert, während Gates seines um "nur" 6,28 Milliarden US-Dollar vermehrt hat.

Auch Zuckerberg hat 2017 bereits gewaltig verdient
Hinter Bezos und Gates folgen in der Liste der reichsten Menschen der Welt der US-Wirtschaftsmogul Warren Buffett mit einem Vermögen von 81 Milliarden US-Dollar, dahinter der spanische Einzelhandels-Milliardär Amancio Ortega mit 77,2 und Facebook-Chef Mark Zuckerberg mit 75,4 Milliarden US-Dollar Vermögen. Auch Zuckerberg hat heuer schon einen eindrucksvollen Zuwachs von 25,4 Milliarden Dollar geschafft.

Sechs der zehn reichsten Menschen sind IT-Milliardäre
Die Verschiebungen in der Liste der reichsten Menschen zeigt die Dominanz der US-amerikanischen IT-Industrie: Unter den zehn reichsten Menschen der Welt sind sechs IT-Milliardäre - neben Bezos, Gates und Zuckerberg noch Oracle-Chef Larry Ellison und die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin.

Ebenfalls auffällig: Mit Ausnahme des Spaniers Ortega, des mexikanischen Telekom-Milliardärs Carlos Slim und des französischen Luxusgüter-Magnats Bernard Arnault stammen alle Vertreter der Top-Ten aus den USA.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.