Di, 16. Oktober 2018

"Viennality"

29.07.2017 06:00

E-Sportler kämpfen um die "Injustice 2"-Krone

"Begin" heißt es am kommenden Wochenende, wenn Europas E-Sport-Elite im Rahmen des "Viennality" in den ehrwürdigen Hallen des Wiener Palais Eschenbach um die "Injustice 2"-Krone kämpft. Dem Gewinner winkt das bislang größte Preisgeld in der österreichischen E-Sports Geschichte.

Bereits zum zweiten Mal lockt das "Viennality" Beat'em-Up-Begeisterte in die Bundeshauptstadt. Lag der Fokus im Vorjahr noch auf "Mortal Kombat XL", dreht sich heuer alles um Netherrealms Mitte Mai veröffentlichtes Prügelgame "Injustice 2".

Denn als offizieller Austragungsort der "Injustice 2"-ProSeries konnten die "Viennality"-Veranstalter mit der Streaming-Plattform Twitch und Publisher Warner Bros. Interactive gleich zwei prominente Sponsoren gewinnen - und damit dem Gewinner des Turniers das satte Preisgeld von 20.000 Dollar (rund 17.100 Euro) ausschütten.

Immerhin noch je 500 Euro winken den Siegern des "Tekken 7"-, "Guilty Gear Xrd"- und "Mortal Komat XL"-Turniers, die neben dem Hauptturnier im kleineren Rahmen abgehalten werden. Interessierte können sich über die offizielle Website des Turniers noch einschreiben. Einlass ist am kommenden Samstag und Sonntag jeweils um 10 Uhr, ernst wird es dann ab 13 Uhr. Weitere Infos gibt es auf viennality.at und der dazugehörigen Facebook-Seite.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.