26.04.2017 17:43 |

Sechs Tiere tot

Gerissene Schafe in Tirol : Verdacht auf Wolf

In der Tiroler Gemeinde Fulpmes im Stubaital im Bezirk Innsbruck-Land sind drei tote und vier verletzt Schafe auf einer Weide gefunden worden. "Es besteht der Verdacht, dass ein Wolf diese Schafe gerissen hat", erklärte Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer. Drei der verletzten Tiere mussten zudem getötet werden.

Eine genetische Abklärung von Proben der gerissenen Tiere soll nun Gewissheit bringen, ob es sich bei dem Angreifer tatsächlich um einen Wolf gehandelt hat. Die Ergebnisse dieser Untersuchung würden in rund drei Wochen vorliegen, teilte das Land mit. Bereits jetzt könne aber ausgeschlossen werden, dass die Schafe von einem Luchs oder einem Bär gerissen wurden.

Schafhalter sollten aufmerksam sein
Den Schafhaltern wurde empfohlen, ihre Tiere über Nacht in den Stall zu bringen. Darüber hinaus sollten die Schafbestände regelmäßig kontrolliert und Auffälligkeiten an die Landesveterinärdirektion gemeldet werden.

Bergbahn-Mitarbeiter meldeten Wolf-Sichtung
Vor rund zwei Wochen hatten Mitarbeiter der Kühtaier Bergbahnen von einer Wolfssichtung berichtet. "Anhand der Spuren im Schnee konnte nicht festgestellt werden, ob es sich um das Trittsiegel eines Hundes oder eines Wolfes handelt", so Janovsky. Es habe in weiterer Folge jedenfalls keinerlei Meldungen über weitere Sichtungen oder Schäden gegeben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International
krone.at-Sportstudio
LASK-Stichelei gegen Rapid ++ PR-Chefin Wurf-Opfer
Video Show Sport-Studio
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International

Newsletter