24.04.2017 16:50 |

Fälle verdreifacht

Masern: 96.000 Kinder nicht ausreichend geimpft

"Masern sind kein Kinderspiel!" - die kleinen roten Punkte sind hoch ansteckend und können für Säuglinge, Kinder und Erwachsene lebensbedrohliche Folgen haben. In Österreich haben sich die Masernfälle heuer verdreifacht. Obwohl die Gefahr durch eine Impfung gebannt wäre, sind 96.000 Kinder gar nicht oder nur zum Teil geschützt.

Vorsicht, die Masern sind zurück! Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche schlagen Gesundheitsexperten Alarm: In den zehn EU-Ländern Österreich, Belgien, Kroatien, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Rumänien, Spanien und Schweden gab es 2017 bereits mehr als doppelt so viele Erkrankungen wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Bisher schon 71 Masernfälle in Österreich
Bei uns waren es bis zum 21. April 71 registrierte Masernfälle - gegenüber knapp mehr als zwei Dutzend im Jahr 2016. Erschreckend: die Impfmüdigkeit vieler Eltern. Demnach sind 20.000 Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren gar nicht gegen Masern geimpft. Fast 39.000 Kleinkinder und mehr als 37.000 Schulkinder haben nur einen Teil der Impfung absolviert.

"Es ist aber absolut nötig, beide Teilimpfungen zu absolvieren", so Impfexperte Rudolf Schmitzberger - doch nicht nur für Kinder kann eine Masernerkrankung im allerschlimmsten Fall tödlich enden.

Die Regierung rund um Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) nimmt die wachsende Maserngefahr auf jeden Fall ernst: Der Impfstoff gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR) ist für Kinder und Erwachsene an öffentlichen Impfstellen und im Rahmen des Kinderimpfprogramms kostenlos erhältlich. Infos gibt es auch im Internet.

"Versäumte Impfungen können und sollen nachgeholt werden!"
"Krone": Frau Bundesminister, in Österreich gab es bis zum 21. April schon 71 Masernerkrankungen, im gesamten Vorjahr waren es nur etwas mehr als zwei Dutzend. Was sind Masern genau?
Pamela Rendi-Wagner: Masern sind eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die in allen Altersgruppen sogar tödliche Folgen haben kann.

Wie ist der Verlauf einer Masernerkrankung im "normalen" Fall bei infizierten Patienten?
Nach durchschnittlich acht bis zehn Tagen treten erste Symptome wie etwa Fieber und Entzündungen auf, nach zwei bis drei Wochen folgt der Masernausschlag, begleitet von einem Fieberanstieg. In 20 Prozent der Fälle treten Komplikationen wie Bronchitis oder Lungenentzündung auf - es kann zu bleibenden schweren Folgeschäden kommen. Selten, aber besonders gefährlich ist die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE), eine Gehirnentzündung, die schwerste Schäden nach sich zieht und in 95 Prozent der Fälle tödlich endet.

Stichwort Impfung: Ab wann soll geimpft werden?
Empfohlen sind zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen ab dem vollendeten neunten Lebensmonat.

Kostet die Impfung etwas?
Der Impfstoff gegen Masern-Mumps-Röteln ist an öffentlichen Impfstellen für alle kostenfrei erhältlich.

Sollen sich auch Erwachsene jetzt impfen lassen?
Versäumte Impfungen können und sollen in jedem Lebensalter nachgeholt werden. Gerade Eltern oder Menschen, die in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen arbeiten, sollten ihren Impfschutz überprüfen lassen.

Daten und Fakten

  • Masern (lateinisch: Morbilli) ist eine hoch ansteckende Infektionskrankheit und wird durch das gleichnamige Virus hervorgerufen. Die Übertragung erfolgt ausschließlich von Mensch zu Mensch - entweder durch direkten Kontakt oder durch Tröpfcheninfektion.
  • Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Erkrankung vergehen im Normalfall acht bis zwölf Tage. Die allgemeinen Symptome sind Fieber, Husten und Schnupfen, begleitet von dem typischen Hautausschlag. Dieser breitet sich vom Kopf her über den gesamten Körper aus.
  • Bei 20 von 100 Fällen treten Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündung auf, bei einem von 1000 Patienten kommt es zu einer lebensbedrohlichen Gehirnentzündung. Besonders gefährdet sind Kinder im ersten Lebensjahr.
  • Gegen das Masernvirus selbst gibt es keine Behandlung. Es können lediglich die Begleiterscheinungen gelindert werden. Einziger Schutz ist eine Impfung. Sie wird Kindern ab neun Monaten in zwei Teilimpfungen verabreicht (in Kombination mit Mumps und Röteln).
  • Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO ist es, die Masern auszurotten. Dafür ist eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent der Bevölkerung nötig. Österreich erreicht diese Quote nicht.
  • Laut Gesundheitsministerium gibt es vor allem bei den Jahrgängen 2008 bis 2010 und Erwachsenen, die in den 90er-Jahren geboren wurden, Impflücken. Auch Personen, die nur einmal statt zweimal geimpft wurden, sind nicht geschützt. Die Impfung kann in jedem Alter nachgeholt werden.

Oliver Papacek und Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National

Newsletter