23.04.2017 15:22 |

Turbo für Le Pen?

238 Terror-Tote: Frankreich wählt in Angst

21 Terrorattacken mit insgesamt 238 Toten hat Frankreich verkraften müssen, seit es im Jänner des Jahres 2015 mit der Erstürmung der Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo zu einem islamistischen Terror-Angriff im Land gekommen war. Vor diesem dramatischen Hintergrund findet heute die wohl ungewöhnlichste, unberechenbarste und folgenschwerste Wahl in der Geschichte der von General de Gaulle gegründeten Fünften Republik mit ihrem allmächtigen Präsidentenamt statt ...

Diesen Präsidenten (Präsidentin) wird bestimmen, wer heute in der ersten Runde als Zweiter, also als Herausforderer von Marine Le Pen, in die Stichwahl am 7. Mai kommt. Dass "Kriegsherrin" Le Pen durch die zahlreichen Anschläge mit 238 Toten und 855 Verletzten Rückenwind im Wahlgeschehen bekommt, steht wohl fest. Zwei Tage vor der Präsidentschaftswahl forderte sie "eine Nation, die die Naivität ablegt".

Bis Sonntagmittag war die Wahlbeteiligung mit gut 28 Prozent ungefähr so hoch wie vor fünf Jahren. Insgesamt sind 47 Millionen Bürger zur Stimmabgabe aufgerufen, die unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen stattfindet. Mit ersten Prognosen wird um 20 Uhr gerechnet. 2012 lag die Wahlbeteiligung bei knapp 80 Prozent. Die Zahlen von 12 Uhr deutete darauf hin, dass es eine ähnlich hohe Beteiligung geben könnte. In Umfragen war mit einer niedrigeren Zahl gerechnet worden.

Elf Kandidaten in erster Runde
Der erste Wahlgang am Sonntag unter den elf Präsidentschaftskandidaten gilt als politischer "Schönheitswettbewerb". Er entscheidet über die ersten zwei für die Stichwahl. Frankreich hat unter den elf Kandidaten gleich zwei mit Extrempositionen: die Rechtspopulistin Le Pen und den Linkspopulisten Jean Luc Mélenchon.

Der Zweite entscheidet über Präsidentenamt
Als Dritter und Vierter im Rennen bewerben sich der Linksliberale Emmanuel Macron und der Konservative François Fillon. Wer als nächster Staatspräsident aus der Stichwahl am 7. Mai hervorgeht, hängt davon ab, wer der Herausforderer von Le Pen wird. Falls es Macron oder Fillon sind, werden so gut wie alle anderen politischen Kräfte in Frankreich einen dieser beiden Kandidaten in Solidarität unterstützen, um Le Pen zu verhindern.

Mélenchon mangelt es an Unterstützung
Sollte es aber zu einer Stichwahl zwischen den beiden Extremkandidaten Le Pen und Mélenchon kommen, dann kann der Linkspopulist Mélenchon nicht mit allgemeiner Unterstützung rechnen. Viele Wähler würden auch zuhause bleiben.

Damit stiege die Chance für Marine Le Pen, doch die absolute Mehrheit von 50 Prozent und darüber zu erreichen. Unter den elf Kandidaten im ersten Wahldurchgang pendeln die vier Bestplatzierten laut letzten Umfragen zwischen 15 und 25 Prozent mit Marine Le Pen an der Spitze. Die Wahllokale schließen um 20 Uhr. Danach werden die Wählerbefragungen veröffentlicht.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung/krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Lewandowski trifft schon wieder
Fußball International
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International
„Mutlos herumgeeiert“
Erste Reaktionen auf Mindestlohn-Forderung der SPÖ
Österreich
Spektakuläre Szenen
Lenker auf der Flucht: Polizeiauto rammt Pkw
Niederösterreich

Newsletter