28.02.2017 15:00 |

"Krone"-Ombudsfrau

Pfusch im Gesicht kostete 600 Euro!

Eigentlich wollte eine Leserin aus Niederösterreich durch Permanent Make-up noch schöner werden. Nach der Behandlung wähnte sie sich aber im Gruselkabinett. Für den "Pfusch" in ihrem Gesicht verlangte sie das Geld zurück. Was die Kosmetikerin nicht einsah. Bis sich Ombudsfrau und Innung einmischten…

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine Anzahlung von 600 Euro hat die Kundin einem Wiener Studio bezahlt. Dafür sollten Lidstrich, Augenbrauen und Lippenrand mit dem permanenten Make-up verbessert werden. Doch schon nach der zweiten Sitzung hatte Frau G. (sie möchte anonym bleiben) die Nase voll von der Schönheitsbehandlung: "Nach dieser weiteren desaströsen und sehr schmerzhaften Arbeit war auch mir als Laie klar, dass das nicht gut gehen kann, und verlangte daher den Abbruch."

Sie bat die Kosmetikerin um Rückzahlung ihres Geldes abzüglich 50 Euro für das Material. Was diese verweigerte. Frau G. ging sogar zu Gericht und einem Gutachter. Beide gaben ihr Recht. Die Kosmetikerin sei schon mehrmals wegen mangelhafter Hygiene und schief tätowierter Lidstriche und Ähnlichem aufgefallen. Trotz Exekutionsbescheid bekam die Kundin nie ihr Geld. Das Studio wurde umgemeldet. Die Besitzerin macht weiter Werbung und vergibt Termine.

Uns gegenüber wies die Kosmetikerin jeden Vorwurf von sich. Gemeinsam mit der Landesinnung für Kosmetiker ist aber eine Lösung gelungen: Nach einem Gespräch hat Frau G. ihr Geld zurückerhalten.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)