29.11.2016 13:40 |

Mehr Geld erwartet

Türkischer Ansturm auf Finanzamt nach Fake-Posting

Auf Facebook verbreitete Falschmeldungen innerhalb der türkischen Community haben am Montag zu Verunsicherungen und infolgedessen zu einem Ansturm auf die Finanzämter geführt. Zudem wurden Tausende E-Mails an die Ämter geschickt. Anlass war eine angebliche Neuberechnung der Familienbeihilfe, hinter der wohl eine Verwechslung mit dem Familienzuschlag für Arbeitslose steckt.

Johannes Pasquali, Sprecher des Finanzministeriums, erklärte am Dienstag, dass man rasch auf die "unüblich hohe Kundenfrequenz" reagiert habe. Die Richtigstellung erfolgte auch erstmals auf sozialen Medien und auf Türkisch.

Keine Auswirkung auf Familienbeihilfe
Möglicher Hintergrund der Falschinformationen: Am Samstag war bekannt geworden, dass eine Neuberechnung der Sozialleistungen Arbeitslosen unter bestimmten Voraussetzungen rückwirkend einen höheren Familienzuschlag bringen kann. Auf der Facebook-Seite des Ministeriums wurde dann klargestellt: "Dies hat keinen Einfluss auf die Familienbeihilfe." Diese sei allein von der Anzahl der Kinder abhängig, betonte Pasquali. Das Finanzministerium hat die Fakten auch auf seiner Webseite zweisprachig zusammengefasst.

Mehrbelastung für Finanzamt-Mitarbeiter
Am Dienstag habe sich das Kundenaufkommen, das vor allem in den Ballungsräumen stark erhöht gewesen war, jedenfalls langsam wieder in normalen Bahnen bewegt, so Pasquali weiter. Trotzdem kommt es weiterhin zu einer Mehrbelastung für die Mitarbeiter des Finanzamts. Nicht zuletzt, da auch die zahlreichen E-Mails mit "selbst gestrickten Formularen" ebenfalls beantwortet werden müssen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter