So, 23. September 2018

72-jähriges Opfer:

27.10.2016 14:49

Kriminelle Dachdecker in Graz am Werk

Der Trick ist leider nicht neu, aber immer noch effektiv: Betrüger ködern Hausbesitzer mit scheinbar billigen Dacharbeiten, wenn es dann aber um die Bezahlung geht, hat sich der Preis plötzlich exorbitant erhöht. Wer nicht zahlen will, wird unter Druck gesetzt, wie im Fall eines Pensionisten (72) aus Graz, der in die Falle tappte.

Vergangene Woche stand ein Mann plötzlich vor der Tür in Graz-Andritz und redete irgendetwas von 400 Euro für eine Dachreparatur. Und ehe sich der 72-Jährige versah, waren schon weitere Männer da und begannen herumzuarbeiten.

Bankangestellte wurden misstrauisch
Vier Tage ging das so weiter, doch von 400 Euro war da lang nicht mehr die Rede. 44.000 Euro verlangten die Betrüger. Dann 35.000 Euro, quasi mit Rabatt. Der Pensionist nahm eingeschüchtert einen 15.000 Euro-Kredit auf. Als das immer noch zu wenig war, und die Männer weiter Druck machten, ging der 72-Jährige noch einmal zur Bank. Da schlugen die Angestellten Alarm. Ein 21-jähriger Rumäne wurde noch vor dem Bankinstitut gefasst. Die Mittäter sind flüchtig.

Hinweise erbeten
Die Kriminalpolizei warnt eindringlich vor diesen kriminellen Handwerkern, die schon seit längerer Zeit vor allem in Graz am Werken sind. Hinweise zu der Bande werden vertraulich behandelt. Bitte beim Journaldienst unter 059133/65-3333 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.