Di, 17. Juli 2018

Defekte Heizung

24.10.2016 16:13

Verstorbenes Paar hat Warnungen offenbar ignoriert

Warum hat das Paar trotz aller Warnungen die defekte Heizanlage in ihrem Haus in Weixelbaum (Gemeinde Deutsch Goritz) in Betrieb genommen? Diese Frage wird sich nicht mehr klären lassen. Fix ist, dass unkontrolliert Kohlenmonoxid austrat, sich ganz schleichend im ganzen Haus verteilte und zum Tod der beiden führte.

Dass die 75-jährige Mutter des Südoststeirers am Freitag mit einer Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus musste, hätte alle Alarmglocken schrillen lassen müssen. "Ihr war in der Küche schwindlig geworden", berichtet Brandermittler Harald Stranz vom Landeskriminalamt. Die Schwester des 48-Jährigen warnte noch, die Heizung erst wieder einzuschalten, wenn alles in Ordnung gebracht ist.

Warnung in den Wind geschlagen
Doch diese Warnung dürfte sowohl der Bruder, als auch dessen Lebensgefährtin (48) ignoriert und die kombinierte Gas-Feststoff-Heizung trotzdem in Betrieb genommen haben. Als die Schwester dann am Samstag Kleidung für die Mutter holen wollte, öffnete niemand. Sie schlug Alarm, die Feuerwehr fand die Leichen des Paares. Die 48-Jährige lag genau in dem Raum, in dem die Heizung ist, ihr Lebensgefährte wurde im ersten Stock gefunden.

Beide sind erstickt. Bei der Obduktion wurde keine Fremdeinwirkung festgestellt. Das Kohlenmonoxid ist vermutlich durch eine defekte Explosionsklappe ausgetreten. Das ist allerdings noch nicht restlos geklärt, sondern noch "Gegenstand weiterer Ermittlungen", so Harald Stranz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.