Mo, 18. Juni 2018

Obdachlose Schuld?

15.09.2016 11:45

Nach Porno-Eklat: New York streicht Gratis-WWW

Weil Obdachlose sie stundenlang in Beschlag genommen haben sollen, um sich Pornos anzusehen, hat die Stadt New York bei ihren aus alten Telefonzellen hervorgegangenen öffentlichen Surf-Stationen die Internetverbindung deaktiviert. Zuvor hatte man bereits mit Pornofiltern versucht, dem Problem Einhalt zu gebieten - allerdings offenbar ohne Erfolg.

Das Porno-Problem, das die Stadt New York mit ihren kostenlosen Surf-Stationen ausgelöst hat, war erst vor einigen Wochen bekannt geworden. krone.at berichtete: Eigentlich als sinnvolle Zweitverwertung für die alten Telefonzellen der Stadt gedacht, wurden die Internet-Terminals von Obdachlosen und Schulschwänzern missbraucht, um sich in aller Öffentlichkeit Pornos anzusehen.

"Exzessiver unangebrachter Langzeitgebrauch"
Die Stadt reagierte, indem sie die Surf-Terminals mit Porno-Filtern versah. Allerdings offenbar ohne Erfolg. Das IT-Portal "CNET" zitiert New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio: Man habe den Internetzugang über die Terminals abgeschaltet, um exzessiven und unangebrachten Langzeitgebrauch zu unterbinden.

Zuvor hatten sich Anrainer über die Obdachlosen beklagt, die sich stundenlang an den Terminals aufgehalten und vereinzelt offenbar sogar masturbiert haben sollen. Wie sie die zuvor installierten Pornofilter überwinden konnten, ist nicht bekannt.

Rückschlag für 200-Millionen-Dollar-Projekt
Dass nun die Internetverbindung an New Yorks Surf-Stationen deaktiviert wurde, ist ein herber Rückschlag für das ehrgeizige 200-Millionen-Dollar-Projekt, das zum Ziel hatte, die Tausenden alten Telefonzellen der Stadt auch im Smartphone-Zeitalter einer sinnvollen Verwendung zuzuführen.

Seit 2014 hatte die Stadt bereits rund 400 alte Telefonzellen zu Internet-Stationen mit USB-Ports zum Handy aufladen und kostenlosen Surf-Tablets umgerüstet. Letztlich wurde dem Projekt dann aber die Zweckentfremdung durch Obdachlose und die daraus entstehende Empörung der Anrainer zum Verhängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.