Do, 20. Juni 2019
24.06.2016 16:09

Merkel nach Brexit:

"EU garantiert Frieden, Wohlstand und Stabilität"

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrem ersten Statement nach dem Brexit-Votum einmal mehr auf einen Pro-EU-Kurs gepocht. "Die EU ist unser Garant für Frieden, Wohlstand und Stabilität", sagte sie am Freitag. Allerdings sagte die Kanzlerin auch, dass es Reformen brauche, um das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen und Zweifel zu beseitigen.

"Es gibt nichts drumherumzureden: Der heutige Tag ist ein Einschnitt für Europa, er ist ein Einschnitt für den europäischen Einigungsprozess", sagte Merkel am Freitag im Kanzleramt in Berlin. "Doch die Europäische Union ist stark genug, um die richtigen Antworten auf den heutigen Tag zu geben."

Nach dem Abstimmungsergebnis dürften nun keine voreiligen Beschlüsse getroffen werden, die Europa weiter spalten würden. Es gehe vielmehr darum, "mit Ruhe und Besonnenheit zu analysieren", so die Kanzlerin. Wichtig sei, dass die EU-27 dann gemeinsame Beschlüsse träfen und die Bürger konkret spürten, wie die EU ihr Leben verbessere. Zweifel gebe es ja nicht nur in Großbritannien, sondern auch in anderen Mitgliedsländern.

Krisentreffen am Montag in Berlin
Merkel sagte, Deutschland habe eine besondere Verantwortung und ein großes Interesse daran, dass die europäische Einigung gelinge. Sie habe daher für Montag EU-Ratspräsident Donald Tusk sowie den französischen Präsidenten Francois Hollande und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi zu einem Krisentreffen nach Berlin eingeladen.

Die EU-Führung forderte unterdessen eine möglichst schnelle Umsetzung des Votums - "so schmerzhaft dieser Prozess auch sein mag", erklärten EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Ratspräsident Tusk, Parlamentspräsident Martin Schulz und der niederländische Regierungschef Mark Rutte, dessen Land derzeit den EU-Vorsitz innehat. Tusk meinte, er könne im Namen der verbleibenden EU-Mitglieder sagen, dass diese entschlossen seien, "unsere Einheit der 27 zu erhalten".

Schotten wollen neues Unabhängigkeitsreferendum
Aber nicht nur der EU, auch dem Vereinigten Königreich selbst könnte ein Zerfall drohen. So kündigte die schottische Regierungspartei SNP an, dass ein zweites Unabhängigkeitsreferendum nun "höchst wahrscheinlich" sei. Sie werde sich dafür einsetzen, Schottlands Platz in der Europäischen Union zu sichern, so die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
England Gruppensieger
WM-Krimi: Schottland scheidet nach 3:0-Führung aus
Fußball International
Arnie-Kollege der Held
1:0! Polen biegt auch Italien, Spanien dreht Spiel
Fußball International
Ein 64-jähriger Mann
Erster Verdächtiger in „Causa Sala“ festgenommen
Fußball International
Auch Dortmund im Spiel
Bereitet Arsenal Angebot für Salzburg-Juwel vor?
Fußball International
Gattuso-Nachfolger
Von Genua nach Mailand! Giampaolo ist Milan-Coach
Fußball International
Tscheche Ostrak kommt
Rakowitz verlässt Wacker und geht zu Hartberg
Fußball International
Dress Hannes gewidmet
Wolfs Ausfall verändert Matchplan von U21-Team
Fußball International
Fans protestierten
Kooperation zwischen RB und Aufsteiger geplatzt!
Fußball International

Newsletter