Di, 14. August 2018

Muhammad Ali-Feier

11.06.2016 13:32

Eklat um Koranlesung - Erdogan reist empört ab

Zu einem schweren Eklat ist es offenbar bei der Trauerfeier rund um den verstorbenen Spitzenboxer Muhammad Ali gekommen: Der türkische Präsident Recep Erdogan wollte laut der Nachrichtenagentur Dogan ein Stück des mit Koranversen verzierten Stoffes aus der großen Moschee in Mekka auf Alis Sarg legen. Dies wurde ihm nicht gestattet.

Darüber hinaus wollte Erdogan bei der Zeremonie auch noch Koranverse vortragen, was ihm ebenfalls von den Organisatoren untersagt wurde. Daraufhin sei der türkische Präsident "sehr gekränkt gewesen" und empört Richtung Türkei abgereist, berichtet die türkische Zeitung "Hürriyet". Kurz davor sei es auch noch zu Auseinandersetzungen zwischen Leibwächtern Erdogans und Vertretern des US-Geheimdienstes gekommen.

Der Schwergewichtsboxer Muhammad Ali war am Freitag vor einer Woche verstorben, er hatte seit Jahren an Parkinson gelitten. Der Boxer war in den 60er-Jahren zum Islam konvertiert und gilt daher als Idol in der muslimischen Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.