Fr, 19. Oktober 2018

Straßen-Verkehr

18.12.2015 12:07

Fahrstunden mit Sex bezahlen - in Holland erlaubt!

In den Niederlanden ist es offenbar nicht ungewöhnlich, Fahrstunden mit Sex zu bezahlen. Jetzt wurde ganz offiziell festgestellt: Diese Praxis ist auch legal. Allerdings unter bestimmten Bedingungen.

Es war sicher (jedenfalls aus österreichischer Sicht) eine der skurrilsten parlamentarischen Anfragen, die Justizminister Ard van der Steur und Verkehrsministerin Melanie Schultz van Haegen zu beantworten hatten. Fällt die Bezahlung von Fahrstunden durch Sex unter verbotene Prostitution? Nein, sagen die Minister.

Allerdings gilt der Freibrief nur, wenn die Fahrschule bzw. der Fahrlehrer diese Art der Bezahlung anbietet. Anders herum wäre es sehr wohl Prostitution. Ein Fahrschüler bzw. eine Fahrschülerin darf das Angebot nicht machen. Ein solches Vorgehen sei "nicht wünschenswert", es sei aber nichts dagegen einzuwenden, sofern beide (Geschlechts-)Verkehrsteilnehmer mindestens 18 Jahre alt sind.

Die Polizei von Rotterdam hat bereits erhoben, wie oft Fahrstunden mit Sex abgegolten werden, die Ergebnisse werden jedoch unter Verschluss gehalten, wie DutchNews.nl berichtet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.