So, 19. August 2018

Schummeleien

29.09.2015 21:15

Autos schlucken 40% mehr Sprit als versprochen

Manipulation, Abgaswerte, Autos – diese drei Wörter treiben derzeit nicht nur zahlreichen VW-Fahrern die Zornesröte ins Gesicht. Generell scheinen immer mehr Pkw-Hersteller zu schummeln. Laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) liegt der Spritverbrauch bei Neuwagen um teils 40 % höher als angegeben!

25.082 Autos wurden im Vorjahr in Tirol neu zugelassen. Viele Neuwagenfahrer erhoffen sich durch die Anschaffung, künftig deutlich weniger Sprit zu verbrauchen und somit auch weniger klimaschädliches Kohlenstoffdioxid (CO2) zu verursachen - so wie es eben die diversen Hersteller derzeit so gerne bewerben.

Abweichung seit 2001 verfünffacht

Doch leider findet der Großteil dieser Einsparungen nur auf dem Papier statt. Laut einer aktuellen Studie verbrauchen Neuwagen in Europa um 40% mehr Sprit als versprochen. Seit 2001 habe sich die Abweichung zwischen Normverbrauch und tatsächlichem Spritverbrauch verfünffacht.

Über 2000 Euro mehr Spritkosten

Für Tirol besonders relevant: Bei Diesel-Pkw ist die Abweichung höher als bei Benzinern. Von den im Vorjahr neu zu gelassenen Autos fahren 62% mit Diesel. Wenn ein Neuwagen also statt fünf Liter pro 100 Kilometer sieben Liter "schluckt", dann ist das pro 100.000 Kilometer ein zusätzlicher Verbrauch von 2000 Liter Sprit. Dies verursacht bei Benzinern 4680 und bei Diesel-Pkw sogar 5320 Kilogramm mehr an CO2. Für Autofahrer bedeutet der Mehrverbrauch bei den aktuellen Treibstoffpreisen zusätzliche Spritkosten von 2130 Euro bei Diesel und 2300 Euro bei Benzin pro 100.000 Kilometer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.