Fr, 21. September 2018

Zeltlager Althofen

10.08.2015 16:18

Kriegsflüchtlinge fanden Schutz

Mitten in der Nacht auf Montag, genau um ein Uhr früh, bezogen 54 Kriegsflüchtlinge – darunter sogar Kleinkinder und Babys – die Asyl-Zeltstadt in Althofen, die von 35 Zelten auf 50 angewachsen ist. 400 Personen können hier aber wohl nur vorübergehend Schutz finden, denn schon jetzt kühlt es in den Nachtstunden ab.

"Die Flüchtlinge, darunter auch ein Nigerianer und ein Ghanese wurden von Traiskirchen nach Althofen gebracht", sagt Othmar Roschitz vom Innenministerium, der für die Zeltstädte in Kärnten zuständig ist. Während noch Sichtschutzwände um die Zeltstadt am Gut Krumfelden errichtet werden, ist die Unterbringung der Flüchtlinge das Tagesthema in Althofen. "Erst war von 35 Zelten für bis zu 280 Personen die Rede, jetzt stehen 50 für 400 Personen", erklärt Bürgermeister Alexander Benedikt, der bei einem Gesprächstermin am Mittwoch LH Peter Kaiser auffordern will, dafür zu sorgen, dass auch die anderen 132 Gemeinden ihre Quote erfüllen. Immerhin müsste Kärnten wöchentlich Quartiere für 105 Flüchtlinge zur Verfügung stellen.

Benedikt: „Die Althofener sind bereit, die Zwei-Prozent-Quote zu erfüllen, das wären nicht ganz 100 Flüchtlinge bei 4600 Einwohnern, 400 sind zu viel.“

Doch statt weniger dürften es noch mehr werden; der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Othmar Roschitz selbst rechnet, dass bereits in den nächsten Tagen weitere Asylwerber nach Kärnten gebracht werden. Die Versorgung der Flüchtlinge soll ab Mittwoch ein privater Caterer übernehmen und Kassenärzte sollen stundenweise vor Ort eine medizinische Versorgung leisten. Was jedoch gebraucht wird, sind Kleider und Spielsachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.