Do, 16. August 2018

Nicht zu bremsen!

18.04.2006 16:00

Japaner protestiert täglich - seit 25 Jahren!

In Japan protestiert ein Ex-Angestellter seit 25 Jahren jeden Morgen vor den Werkstoren eines Elektronikkonzerns gegen seine Entlassung - seit dem Tag seiner Kündigung am 29. Juni 1981! Seit diesem schicksalhaften Tag stellt sich der inzwischen 58 Jahre alte Tetsu Tanaka morgens mit seiner Gitarre vor das Fabrikstor des Oki-Konzerns am Rande Tokios und trällert eine halbe Stunde lang selbst geschriebene Friedenslieder. Das ist doch mal ein Beispiel für passive Resistenz!

Seit seiner Entlassung fordert Tanaka eine Entschuldigung und das Eingeständnis seines früheren Arbeitgebers, Schikane-Taktiken gegen ihn und eine kleine Gruppe von Unterstützern angewandt zu haben. Außerdem verlangt er die Einführung einer nicht diskriminierenden Management-Politik sowie eine Wiedereinstellung, damit er selbst diese Politik überwachen kann. Das Unternehmen dagegen verweist lediglich auf eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes, wonach der Position des Unternehmens vollständig Recht gegeben wurde.

Tanaka will nicht aufgeben
Seine Gesänge vor den Werkstoren haben mindestens drei Chefs des Konzerns überdauert sowie 13 Ministerpräsidenten seines Landes. Es ist eine der längsten Ein-Mann-Kampagnen in der japanischen Geschichte. Der verheiratete Vater von zwei Kindern verdient sein Geld inzwischen mit Musikunterricht und verbrachte Jahre damit, Englisch zu lernen. Sein Engagement und sein ungebrochener Wille haben ihm, wenn nicht seinen Arbeitsplatz, zumindest Aufsehen beschert. Ein australischer Filmemacher dreht nun einen Dokumentarfilm über ihn.

Das Unternehmen habe ihn entlassen, nachdem Tanaka einen Versetzungsbefehl verweigert hatte. Der Japaner hatte in den 70er Jahren begonnen, gegen die Entlassung von Mitarbeitern zu kämpfen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.