Mi, 19. September 2018

"Spartan"

30.12.2014 14:20

Microsoft soll an komplett neuem Browser arbeiten

Der US-Softwaregigant Microsoft soll unter dem Codenamen "Spartan" an einem völlig neuen Browser arbeiten, der nächstes Jahr beim Erscheinen von Windows 10 sein Debüt feiern könnte. Insidern zufolge soll es sich nicht um einen neuen Internet Explorer, sondern einen gänzlich neuen Browser handeln, der besonders schonend mit den verfügbaren Ressourcen umgehen wird.

Wenn man dem Bericht des IT-Portals "ZDNet" glauben darf, will Microsoft mit "Spartan" den Browser mehr oder minder neu erfinden. Microsoft-Insidern zufolge soll die Software mit zwei verschiedenen Render-Engines zum Aufbau von Websites ausgestattet sein. Websites, die sie unterstützen, soll dabei eine besonders ressourcenschonende Engine zur Verfügung stehen, ältere Websites nutzen in einem Kompatibilitätsmodus die ältere, leistungshungrigere Engine.

Microsoft-Insider haben ausgeschlossen, dass der neue Browser ein neuer Internet Explorer wird. Vielmehr werde es sich um eine eigene Variante handeln, die bei Windows 10 in der Desktop-Version zusätzlich zum vorhandenen Internet Explorer vorhanden sein soll.

Wann Microsoft seinen neuen Browser offiziell enthüllt, ist noch unbekannt. Der Softwareriese plant jedoch ein großes Event für den 21. Jänner, bei dem neue Details zu Windows 10 enthüllt werden könnten. Durchaus möglich, dass dann auch erste Informationen zu "Spartan" veröffentlicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.