Di, 25. September 2018

Mit E-Paper-Display

01.12.2014 11:21

Futuristisches Smartwatch-Geheimprojekt von Sony

Der japanische Elektronikriese Sony arbeitet hinter verschlossenen Türen an einer ganz besonderen Smartwatch, bei der nicht nur das Ziffernblatt, sondern auch das Uhrband als E-Paper-Display ausgeführt wird. Dadurch entsteht ein Zeitmesser, der nicht nur länger als die meisten anderen Smartwatches durchhalten soll, sondern sich auch perfekt an die Wünsche des Nutzers anpassen lässt.

Weil Sonys neuestes Projekt im Grunde zur Gänze aus E-Paper-Displays besteht, kann man sein Design vollständig anpassen – zumindest, wenn man mit Graustufen auskommt, Farbe kann das futuristische Gadget namens "FES Watch" nämlich nicht darstellen.

Großes Interesse auf Crowdfunding-Seite
Auf großes Interesse stößt die Smartwatch, die durch die stromsparende Bildschirmtechnologie deutlich länger mit einer Akkuladung durchhalten dürfte als konventionelle Modelle, trotzdem.

Um das grundsätzliche Kundeninteresse an seiner E-Paper-Uhr zu testen, hat Sony zu einem Trick gegriffen. Die Uhr wurde zunächst als Projekt auf einer japanischen Crowdfunding-Seite veröffentlicht – ohne einen Hinweis, dass Sony hinter dem Gerät steckt.

Sony testete Akzeptanz zunächst unerkannt
Als Hersteller-Firma wurde einem "Ubergizmo"-Bericht zufolge ein Start-up namens "Fashion Electronics" vorgeschoben. Die angestrebte Million Yen, die für den Bau der Uhr veranschlagt wurde, konnte binnen drei Wochen gesammelt werden. Erst nach dem Erfolg auf der Crowdfunding-Seite outete sich Sony als Erfinder der E-Paper-Uhr.

Genauere Informationen zur "FES Watch" bleibt Sony vorerst noch schuldig, der futuristische Zeitmesser soll aber bereits im Mai an die ersten Crowdfunding-Unterstützer ausgeliefert werden. Ob und wann es das Gadget nach Europa schafft, ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.