Mi, 20. Juni 2018

Millionenhonorar

31.07.2014 11:48

Ex-NSA-Chef gründet eigene Cybersecurity-Firma

Ex-NSA-Chef Keith Alexander hat einen neuen Job: Wie die IT-Website Golem.de unter Berufung auf das Magazin "Foreign Policy" berichtet, hat der ehemalige Leiter des US-Militärgeheimdienstes eine Firma für Cybersicherheit gegründet. Für deren Dienste und Know-how sollen Unternehmen bis zu einer Million US-Dollar im Monat zahlen.

Das hohe Honorar rechtfertigte Alexander dem Bericht nach in einem Interview mit "Foreign Policy" mit der Entwicklung einer "einzigartigen" Technologie, um anhaltende Cyber-Bedrohungen zu entdecken und zu bekämpfen.

Der ehemalige Geheimdienstchef plant demnach, mehrere Technologien als Patent anzumelden. Sie sollen dem US-Magazin nach in direktem Zusammenhang mit seiner früheren Tätigkeit für die US-Regierung stehen.

In US-Medien hagelt es deshalb Kritik. Alexander würde seine durch Steuern finanzierten Erfahrungen nun zu Geld machen und sich damit möglicherweise einen Wissensvorsprung gegenüber Wettbewerbern sichern, lautet der Vorwurf.

Alexander weist die Vorwürfe zurück: Die von ihm entwickelten Technologien unterschieden sich ausreichend von seinen ehemaligen Tätigkeiten als Chef des Geheimdienstes, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.