Mo, 25. Juni 2018

Kopfsache

14.12.2005 15:26

Test Kinderschihelme: Nur einer macht das Rennen

Ein Schihelm kann 85 Prozent aller Schädel- und Gehirnverletzungen verhindern. Und diese sind bei Kindern aufgrund ihrer Körperproportionen und der schwächeren Muskulatur häufiger als bei Erwachsenen. Deshalb sollten die Kids nur mit Helm auf die Skipiste. Aber mit welchem?

Immer mehr sind behelmt unterwegs, und jeder Helm ist besser als kein Helm. Aber es gibt gravierende Unterschiede. Das Testmagazin „Konsument“ hat gemeinsam mit dem Institut „Sicher Leben“ Schihelme für Jugendliche zwischen zehn und zwölf Jahren unter die Lupe genommen. 13 Modelle zwischen 40 und 100 Euro gingen an den Start, um sich im Labor und in der Praxis zu messen.

Kein "Herminator" unter den Kandidaten
„Konsument“-Fazit: „Einen ‚Herminator’ unter den Schihelmen gibt es nicht. Nur ein Modell bietet guten Schutz bei Stürzen, die restlichen sind in puncto Stoßdämpfung bestenfalls durchschnittlich“, berichtet VKI-Chef Franz Floss. Gold gibt’s bei diesem Test nicht, Silber teilen sich – mit „guten“ Gesamtergebnissen – „Salomon“, „Briko“ und „Carrera“. Die meisten Kandidaten landen im Mittelfeld, „EQ Scraper Freer“ schafft es mit “weniger zufriedenstellend” nur knapp ins Ziel.

Klarer Favorit
Bereits nach dem ersten Durchgang – der technischen Prüfung – lag ein Modell klar in Führung: „Salomon Mach 2 JR“ bestand als einziger Helm im Test die Stoßdämpfungsprüfung mit „gut“ – er bietet damit den besten Schutz auf der Piste. Einer extrem hohen Kopfbelastung sind Kinder bei einem Sturz dagegen mit „EQ Scraper Free“ ausgesetzt. Die restlichen Modelle schneiden in diesem Prüfpunkt nur „durchschnittlich“ ab. Problemlos bestanden haben dagegen alle die Durchdringungsprüfung – der Dummykopf wurde bei keinem Modell von der eindringenden Prüfspitze berührt. 

Mängel in der Verarbeitung stellten die „Konsument“-Tester vor allem – aber nicht ausschließlich – bei den billigeren Produkten fest: Am schlechtesten schneidet bei diesem Kriterium „Alpina twister“ ab – er zählt mit 80 Euro allerdings zu den teuersten im Test. Zudem hat der Helm als einziger die Scheuerprüfung nicht bestanden. 

Tadellos klappt bei allen Modellen die Verständigung mit aufgesetztem Helm, auch in puncto Sichtbeeinträchtigung durch den Kopfschutz haben die Tester nichts auszusetzen. 

Praxistest am Gletscher
Während die Helme im technischen Test vorwiegend mit durchschnittlichen Ergebnissen ins Ziel kamen, waren die Modelle beim Praxistest am Hintertuxer Gletscher überzeugender. Zwar gab’s auch hier Schwächen, doch insgesamt stellen die testenden Nachwuchs-Rennläufer den Helmen ein „gutes“ Zeugnis aus. Nur „Salomon fierce“ wurde „durchschnittlich“ bewertet. 

Die Passform ist bei den meisten Modellen mäßig, „sehr gut“ passen nur „Briko“ und „Carrera“. Wenig zufrieden waren die jungen Tester mit den Helmen von „Scott“ und „Marker“. 

Ein wichtiges Ausstattungsdetail sind verstellbare Belüftungsöffnungen, damit an warmen Tagen kein Hitzestau entsteht. Mit „Carrera“, „Etto“ und „Giro“ kommen Kids leicht ins Schwitzen – die Helme haben keine Belüftungsöffnungen. 

Rasterverschlüsse haben im Vergleich zu Schnappverschlüssen bei den Schülern die Nase vorn – sie lassen sich mit dicken Handschuhen leichter schließen.  

Tipps für den Helmkauf

  • Nicht auf die Größenangaben verlassen. Ein und dieselbe Helmgröße kann einmal exakt passen, beim nächsten Modell aber nicht.
  • Die richtige Größe. Der Helm passt dann, wenn der unbefestigte Helm bei ruckartigen Seitwärtsbewegungen des Kopfes nicht verrutscht. Kinder sollen nicht in einen zu großen Helm „hineinwachsen“, da sich die Kopfgröße nicht so schnell ändert. Brillenträger probieren am besten immer mit Brille.
  • Regelmäßig austauschen. Wenn der Helm viel genutzt wird, kann das Material nach drei bis vier Jahren spröde sein. Dann muss ein neuer Helm her. Wird der Schihelm bei einem Sturz in Mitleidenschaft gezogen, sollte er ebenfalls ausgetauscht werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.