Mi, 15. August 2018

Laut Umfrage

21.01.2014 08:17

Wiener "Gackerl-Sackerl"-Kampagne ist ein Erfolg

Fast 70 Prozent der Wiener Bevölkerung sind laut einer Umfrage der Meinung, dass sich die "Sackerl-Moral" der Hundehalter extrem verbessert hat. Das liegt einerseits daran, dass der Großteil der Frauerln und Herrln ihren Beitrag zu einer sauberen Stadt leisten, aber auch an der "Gackerl"-Info-Kampagne der Stadt.

Jeder kennt die in allen Parks unübersehbaren herzigen Hunde mit den Taferln "Nimm ein Sackerl für mein Gackerl". Anfangs belächelt, erwiesen sich die von Umweltstadrätin Ulli Sima präsentierten Wiesenstecker aber als Renner – im wahrsten Sinn des Wortes: Denn gleich die erste Serie fand als "Souvenir" reißenden Absatz und musste in Sonderschichten rasch nachproduziert werden.

Rund 7.000 Hundestecker erinnern inzwischen an die Entsorgungspflicht. Dazu kommen 3.000 Sackerlspender, die von den Besitzern der Vierbeiner auch eifrig genützt werden. Pro Tag landen 47.200 dieser Plastikhüllen samt Inhalt in den öffentlichen Papierkörben. Mitgeholfen hat auch die Präsenz der "Waste Watcher", die im Vorjahr 5.900 Strafen zu je 36 Euro verhängt haben.

Wirklich teuer wird’s für Wiederholungstäter. Da können bis zu 2.000 Euro fällig werden. "Wichtig ist uns, dass die Kampagne erfolgreich ist", sagt Ulli Sima.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).