30.10.2013 14:28 |

Führerscheinaffäre

Beamter manipulierte Theorieprüfungen - verurteilt

Ein 50 Jahre alter Ex-Beamter der Bezirkshauptmannschaft St. Veit an der Glan in Kärnten ist am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt wegen Amtsmissbrauchs zu 30 Monaten Haft - zehn davon unbedingt - verurteilt worden. Der Mann hatte in 15 Fällen bei der Manipulation der theoretischen Führerscheinprüfung geholfen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte - er war bis zum Auffliegen des Skandals FPÖ-Gemeinderat in seiner Heimatstadt - zeigte sich vor dem Richter äußerst zerknirscht. "Das tut mir alles unermesslich leid", erklärte der Mann, der seit seiner Entlassung als Beamter von der Notstandhilfe lebt. Er entschuldigte sich auch bei der Beamtenschaft: "Jetzt glauben die Leute, alle sind korrupt."

"Geld für eine Prüfung habe ich nie genommen"
Angefangen habe alles mit der Bekanntschaft mit einem Unternehmer mit albanischem Hintergrund. Aus "falsch verstandener Freundschaft" habe er dessen Freundin durch die Führerscheinprüfung geholfen. "Sie hatte etwas unter dem Tisch und ich habe einfach weggesehen", sagte der Ex-Beamte.

Der Unternehmer sei in der Folge immer öfter an ihn herangetreten und habe um "Unterstützung", vornehmlich für Landsleute, gebeten. "Ich bin in etwas hineingeraten und nicht mehr herausgekommen", so der Angeklagte. Von dem Unternehmer sei er zwar hin und wieder mit Essenseinladungen oder Konzertkarten bedacht worden. "Geld für eine Prüfung habe ich aber nie genommen", erklärte der 50-Jährige.

Richter: "Das war schon eine große Sauerei"
Die Manipulationen bei den Prüfungen fielen an der BH im Laufe der Zeit jedoch auf. Schließlich wurde eine Videoüberwachung installiert und der Beamte mit drei Prüflingen auf frischer Tat ertappt.

"Mein Mandant bereut sehr, er hat seinen Beruf, seine soziale Stellung und sein Gemeinderatsmandat verloren", erklärte der Verteidiger. Der Schöffensenat verurteilte den 50-Jährigen dennoch zu einer empfindlichen Strafe. "Das war schon eine große Sauerei, was Sie gemacht haben. Solche Urteile müssen Signalwirkung haben", begründete Richter den Spruch. Der Angeklagte nahm das Urteil an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol