18.07.2013 15:04 |

Neue Fakten bekannt

Abtreibungen: Berufsverbot für Ärztin unbefristet

Gegen jene Wiener Ärztin, die in ihrer Praxis Abtreibungen zum Billgitarif durchgeführt hat, hat die Österreichische Ärztekammer (ÖAK) am Donnerstag ein unbefristetes Berufsverbot ausgesprochen. Im Zuge der Begehung ihrer Praxis am Dienstag wurden laut ÖAK neue Fakten bekannt, die zu dieser Maßnahme führten.

"Die Bedingungen, die im Rahmen der Begehung am Dienstag vorgefunden wurden sowie eine Anzeige eines Wiener Spitals haben zu dieser Maßnahme geführt", so Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer. Mit dem unbefristeten Berufsverbot ist nun eine Streichung aus der Ärzteliste verbunden.

Die Expertise, die nach der Begehung von zwei Sachverständigen angefertigt wurde, ergab, dass die Vertrauenswürdigkeit und die Patientensicherheit nicht mehr gegeben seien, erkärte ÖAK- Sprecher Martin Stickler. Die "belegten Sachverhalte" bezüglich der hygienischen Bedingungen wie auch der fachspezifischen Qualitätsstandards konkretisieren, wollte die ÖAK jedoch nicht kommentieren.

"Gefahr in Verzug"
Bereits am vergangenen Freitag hatte die Magistratsabteilung 40 aufgrund der Anzeige eines Krankenhauses an die Staatsanwaltschaft ein temporäres Berufsverbot verhängt. Die Ordination der Wiener Allgemeinmedizinerin, welche in den vergangenen Jahren eine Quasi- Abtreibungsklinik betrieben hat, ist - wie berichtet - seit Dienstag durch die MA 40 wegen "Gefahr in Verzug" geschlossen.

Der Wiener Ärztin wird vorgeworfen, zahlreiche Abtreibungen in ihrer Praxis zum Billigtarif durchgeführt und dabei mehrere Frauen schwer verletzt zu haben. Alleine in den letzten vier Jahren seien laut Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz 16 Mal Frauen von der Ordination wegen Komplikationen mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol