Di, 22. Jänner 2019

Laut Sozialbericht

28.12.2012 15:10

30% der Haushalte halten 92% des Vermögens in Wien

Erstmals umfasst der Wiener Sozialbericht, der am Freitag präsentiert wurde, auch Daten über die Vermögensverteilung in der Bundeshauptstadt. Die Zahlen sind durchaus erstaunlich: So teilen sich die obersten 30 Prozent der Haushalte fast 92 Prozent des Nettovermögens. Oder anders formuliert: Mehr als zwei Drittel der Wiener verfügen gemeinsam nur über acht Prozent des Nettovermögens - wobei rund 40 Prozent der Haushalte so gut wie gar kein Vermögen besitzen.

Nimmt man nur die Top-Zehn-Haushalte, bleiben diesen immer noch knapp zwei Drittel des Nettovermögens. Differenzierter betrachtet zeigt sich, dass die Schere vor allem bei den Sachwerten sehr groß ist. Hier verfügen 30 Prozent über 96 Prozent, während es beim Finanzvermögen etwas geringere 88 Prozent sind.

"Vermögen nicht in 'Kikerikspatschen' anlegen"
Die Daten geben auch Auskunft darüber, dass Geld- und Sachbesitz in Wien noch etwas ungleicher verteilt sind als in Rest-Österreich, erklärte der Leiter der Sozialplanung in der Magistratsabteilung 24, Peter Stanzl. Dort entfallen auf die Top-30-Prozent "nur" 87 Prozent des Nettovermögens. Als einen Grund dafür nannte Sozialstadträtin Sonja Wehsely den Großstadtfaktor: "Wien ist die einzige wirkliche Stadt in Österreich. Leute, die Vermögen haben, werden dieses nicht in 'Kikerikspatschen' anlegen", analysierte sie.

Der Unterschied zwischen Wien und den Ländern liegt aber etwa auch in der Haushaltsgröße. In der Bundeshauptstadt besteht mehr als die Hälfte der Haushalte aus nur einer Person, im Übrigen Österreich sind das nur 35 Prozent. Das habe starke Auswirkungen auf die Vermögensverteilung, hieß es.

Plädoyer für Erbschafts- und Vermögenssteuern
Wehsely betonte, dass die teils schwer zu bekommenden Daten zeigten, wie unbeleuchtet die wesentliche Frage der Verteilung sei. Die SP-Politikerin plädierte einmal mehr für Erbschafts- und Vermögenssteuern. Denn wenn man bei Sozialleistungsempfängern auf den Cent genau streng kontrolliere, müssten gleichzeitig jene Personen etwas zum Sozialstaat beitragen, die dies könnten und ebenfalls davon - nämlich etwa in Form des sozialen Friedens - profitierten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.