Ebenseerin Verena Mayr

Quali-Drama vor Olympia: „Mein Herz ist gebrochen“

Oberösterreich
09.07.2024 13:00

OÖ-Schwimmerin Lena Kreundl jubelte am Dienstag, da sie noch in Österreichs 80-köpfiges Olympia-Aufgebot rutschte. Für Leichtathletin Verena Mayr folgte hingegen ihrem Verletzungsdrama ein Quali-Drama! Von dem die 29-Jährige aus Ebensee ausgerechnet in Paris erfuhr – dem Austragungsort der Spiele.

Als das ÖOC am Dienstag Österreichs Aufgebot für offiziell bekannt gibt, erfüllte sich für viele Athleten der große Traum von Olympia. Jener von Leichtathletin Verena Mayr platzte hingegen kurz zuvor auf dramatische Weise! Just in Paris weilend, erfuhr die WM-Bronzene von 2019, dass sie das Paris-Ticket hauchdünn verpasst: 24 Athleten qualifizieren sich übers Siebenkampf-Ranking, Mayr landete auf Rang 25! Nach der letzten Stufe des Quali-Prozesses gibt’s keine weiteren Startplätze für den ÖLV. „Mein Herz ist gebrochen“, postete die 29-Jährige aus Ebensee, die nach Platz 11 bei den Spielen 2021 in Tokio wegen Verletzungsdramen fast zwei Jahre keinen Siebenkampf absolvieren konnte.

Mayr wird nach dem so bitteren Rückschlag weiterkämpfen (Bild: GEPA pictures/ Patrick Steiner)
Mayr wird nach dem so bitteren Rückschlag weiterkämpfen

„Suche mir neue Ziele!“
Doch Verena gab nie auf, wurde heuer bei der Hallen-WM sensationell Fünfte, in Götzis mit 6196 Punkten vor der ebenfalls nicht qualifizierten Ivona Dadic Staatsmeisterin! Doch bei der EM musste Verena wegen eines Infekts aufgeben – und verpasst nun auch wegen des fraglichen Qualimodus’ Paris! „Ich bin enttäuscht und traurig, weil es so knapp war und ich in den letzten Jahren so zu kämpfen hatte. Manchmal willst du einfach weinen und hinschmeißen – aber ich gebe nicht auf, suche mir neue Ziele!“

Susanne Gogl-Walli ist in der finalen Olympia-Vorbereitung (Bild: Thomas Windestam)
Susanne Gogl-Walli ist in der finalen Olympia-Vorbereitung

OÖ-Duo in finaler Vorbereitung
Bei den Spielen wird sie lediglich die Wettkämpfe ihrer besten Freunde verfolgen. „Ich werde zu der Zeit auf Urlaub fahren, um nicht zu viel mitzubekommen“, sagt Mayr nach dem bitteren Aus. Während auch Hürdensprinterin Karin Strametz scheiterte, ist wie Lukas Weißhaidinger auch 400m-Ass Susi Gogl-Walli in den finalen Vorbereitungen, auch sie wurde in Hengolo Dritte. Die Zeit: 51,21s – nur bei der EM war sie heuer schneller.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele