Mit Raubtier im Hotel

Falschgeld-Russe: „Will meinen ,Archibald‘ zurück“

Gericht
04.07.2024 06:00

Jener russische Falschgeldbetrüger, der in einem Wiener Hotel mit einer Wildkatze das Bett teilte, kam mit einer bedingten Strafe davon. Unmittelbar nach dem Prozess wurde der 34-Jährige in Schubhaft genommen. Wird der Mann nach Russland abgeschoben, will er sich sofort um einen Transport für sein Raubtier kümmern.

„Ich bin ganz normal mit der Katze hergekommen. Sie hat zehn Monate mit mir im Hotelzimmer gewohnt. Ich wusste nicht, dass das hier nicht erlaubt ist“, sagt jener 34-jährige russisch-ukrainische Staatsbürger, der im Mai in einem Vier-Sterne-Hotel in Wien-Favoriten mit Falschgeld überführt wurde, nachdem er Dutzende gefälschte 50-Euro-Scheine in Supermärkten in der Umgebung ausgegeben hatte.

Rindfleisch und Faschiertes für die Katze
„Sie haben damit viel Rindfleisch und Faschiertes gekauft. War das für die Katze?“, will Richter Andreas Böhm wissen. „Ja“, antwortet der Angeklagte, der angibt, in Moskau als Jurist eine Rechtsanwaltskanzlei zu betreiben.

Der 34-Jährige kam mit fünf Monaten bedingt davon. (Bild: Anja Richter)
Der 34-Jährige kam mit fünf Monaten bedingt davon.

Statussymbol in Russland
Bei seinem Haustier, das bei ihm im Bett geschlafen hat, handelt es sich aber nicht um eine kuschelige Samtpfote. „Archibald“ ist eine Raubkatze, genauer gesagt eine Caracat, deren Haltung bei uns verboten ist. In Russland sind die Tiere teure Statussymbole.

„Archibald“ wog 20 Kilogramm, als man ihn in dem Hotelzimmer gefunden hat. (Bild: BK)
„Archibald“ wog 20 Kilogramm, als man ihn in dem Hotelzimmer gefunden hat.

Beim Zugriff des Bundeskriminalamts war die luchsartige Raubkatze stark übergewichtig und so aggressiv, dass sie von Experten des Tiergartens mit einer Dosis für Geparden betäubt werden musste. Nach zwei Monaten Diät im Tierquartier Wien ist der sechsjährige „Archibald“ wieder schlank.

Der Angeklagte kümmerte sich mit Unterstützung seiner Anwälte von der U-Haft aus um eine geeignete Einrichtung – „Archibald“ wartet derzeit in Tschechien auf die Rückkehr zu seinem Besitzer.

Zum verwendeten Falschgeld:

Das vom Angeklagten in Umlauf gebrachte Falschgeld war ursprünglich echtes Geld. Dieses wurde durch Auslösung eines Alarmpaketes (etwa bei einer Bankomatensprengung) verfärbt. Die Scheine wurden  aber chemisch gereinigt und mit einem gefälschten Hologramm versehen. Woher sie stammen, ist unklar.

Bedingte Strafe, aber sofort in Schubhaft
Und die Rückkehr könnte bald erfolgen. Denn für den Falschgeld-Vorwurf kommt der Mann mit der milden Strafe von fünf Monaten bedingt davon: „Ich habe meine Uhr in Israel privat verkauft und nicht gemerkt, dass ich Falschgeld dafür bekommen habe“, behauptet er im Prozess. „Es war Gutgläubigkeit“, untermauert auch seine Verteidigerin Bettina Caspar-Bures.

Anwältin Bettina Caspar-Bures verteidigte. (Bild: Anja Richter)
Anwältin Bettina Caspar-Bures verteidigte.

Auf freien Fuß kam ihr Mandant nach der Urteilsverkündung aber nicht, sondern in Schubhaft. Wird er nach Russland abgeschoben, will er sich sofort um einen Transport für „Archibald“ kümmern. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele