Justin Timberlake:

Jessica Biel „extrem verärgert“ über Alko-Fahrt

Society International
21.06.2024 14:16

Justin Timberlake muss sich nach seiner Alko-Fahrt in den Hamptons nicht nur vor dem Gesetz zu verantworten.

Die Nachricht von Justin Timberlakes Verhaftung wegen Trunkenheit am Steuer hat auch seine Frau, die Schauspielerin Jessica Biel, tief getroffen. Vor ihr und den gemeinsamen Kindern muss er sich nun wohl ebenfalls rechtfertigen.

„Extrem verärgert“
Laut Insidern war Biel, 42, „extrem verärgert“ und „schockiert“, als sie von dem Vorfall erfuhr. „Jessica ist sehr aufgebracht. Sie war geschockt, als sie die Nachricht hörte und hatte keine Ahnung, da sie gerade arbeitete“, berichtete ein Insider gegenüber „Us Weekly“. „Sie hat sich wirklich Sorgen um ihn gemacht.“

Jessica Biel und Justin Timberlake (Bild: 2022 Invision)
Jessica Biel und Justin Timberlake

Drama in der Nacht
Der Sänger sorgte in der Nacht zu Dienstag für Schlagzeilen, als er betrunken am Steuer seines Autos in Sag Harbor auf Long Island erwischt wurde.

Biel war, als Timberlake mit Kumpels in einer Hotelbar in den Hamptons becherte, in New York, wo sie für ihren neuesten Film „The Better Sister“ vor der Kamera steht.

Jessica Biel bei den Dreharbeiten in New York.  (Bild: Photo Press Service/www.PPS.at)
Jessica Biel bei den Dreharbeiten in New York. 

Stoppschild überfahren
Timberlake wurde von der Polizei gestoppt, nachdem er ein Stoppschild überfahren hatte. Die Beamten fanden den Sänger offensichtlich alkoholisiert vor und nahmen ihn in Gewahrsam, nachdem er einen Alkoholtest vor Ort verweigert hatte. Timberlake verbrachte die Nacht hinter Gittern. 

Die Polizei veröffentlichte einen sogenannten „Mug Shot“, das Polizeifoto von Timberlake in Gewahrsam. So ganz nüchtern wirkt er darauf tatsächlich nicht.

Auf dem offiziellen Polizeifoto blickt Timberlake mit glasigen, Blut unterlaufenen Augen  in die Kamera. Er hatte „nur einen Martini“, sagt er.  (Bild: APA/SAG HARBOR POLICE DEPARTMENT / AFP)
Auf dem offiziellen Polizeifoto blickt Timberlake mit glasigen, Blut unterlaufenen Augen  in die Kamera. Er hatte „nur einen Martini“, sagt er. 

„Nur ein Martini“
Am Dienstagmorgen wurde Timberlake vor Gericht vorgeführt, wo er sich wegen Trunkenheit am Steuer und weiteren Verkehrsvergehen verantworten musste.

Ein Beamter sagte laut einem Gerichtsdokument, Timberlakes Atem habe stark nach Alkohol gerochen. Der Popsänger sei unsicher auf den Beinen gewesen. Er selbst soll behauptet haben, dass es „nur einen Martini“ getrunken hat. Neuesten Berichten zufolge soll es sich um einen „Vesper Martini“-Cocktail gehandelt haben, der neben Martini auch Wodka, Gin und Lillet enthält. 

Der Cocktail-Blogger Moody Mixologist erklärte, dass der Cocktail „nichts für schwache Nerven“ ist, da das Rezept normalerweise „satte 4 Unzen (rund 118 Milliliter) Schnaps“ erfordert.

Anwalt will „energisch“ verteidigen
Timberlake, der als einer der bekanntesten Popstars unserer Zeit gilt, steht nun vor einem weiteren Gerichtstermin Ende Juli. Sein Anwalt hat angekündigt, „energisch“ gegen die Anschuldigungen vorgehen zu wollen.

Der 43-Jährige, der mit Biel zwei Kinder hat, ist derzeit mit einem neuen Album auf Tour. Der mehrfache Grammy-Gewinner („Cry Me a River“, „What Goes Around... Comes Around“) plant ab Juli in Europa aufzutreten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele