Online-Betrugsversuch

Stolpern Sie nicht in diese „Flohmarkt-Falle“

Ombudsfrau
23.06.2024 18:00

Nichts ist heutzutage leichter als nicht mehr getragene Kleidung online zu veräußern. Doch beim Verkauf über diverse Plattformen oder Apps ist Vorsicht geboten. Dort treiben sich auch Betrüger herum. Gewand wollen die aber keines kaufen, sondern Menschen abzocken – wie eine Steirerin.

Gerade mit der Matura fertig, ist die Tochter von Bettina P. in eine Internet-Falle gestolpert. Sie hat sich für eine Verkaufsplattform im Internet angemeldet, über die man Secondhand-Kleidung ein- und verkaufen kann. Die Tochter sei in weiterer Folge aufgefordert worden, ihr Nutzerkonto zu verifizieren. Was diese auch tat.

Betrüger buchten 500 Euro ab
Doch dabei hat es sich jedoch um die Nachricht von Betrügern gehandelt, die dann rund 500 Euro vom Konto der jungen Frau abgebucht haben. „Obwohl wir überaus vorsichtig sind und unsere Kinder auf diese Art von Betrügereien eigentlich immer aufmerksam gemacht haben, sind wir darauf reingefallen. So schnell konnte man gar nicht schauen“, ärgert sich die Steirerin.

Wenig Chancen, Geld zurückzubekommen
Trotz Anzeige bei der Polizei und Reklamation über die Bank wurde Familie P. informiert, dass die Chancen schlecht stünden, das Geld je wiederzusehen. Von Konsumentenschützern sei ihr überdies mitgeteilt worden, dass man hier wenig machen könne, es aber öfter ähnliche Fälle gebe. „Nichtsdestotrotz wäre es gut, die Leserschaft dahingehend zu informieren, immer extrem aufzupassen und keine Daten preiszugeben“, schrieb Frau P. der „Krone“.

So können Sie sich schützen
Die Ombudsfrau gibt an dieser Stelle einmal mehr den Tipp: Bevor man auf Nachrichten reagiert, lieber einmal zu oft auf der Webseite der jeweiligen Verkaufsplattform nachlesen, wie echte Nachrichten aussehen und welche Daten angefordert werden. Auch die Watchlist Internet warnt vor Betrugsmaschen auf Online-Verkaufsplattformen.

Die Maschen der Kriminellen
Etwa würden angebliche Kaufinteressenten QR-Codes schicken, über die man auf gefälschte Zahlungsseiten weitergeleitet wird. Auf diese Art und Weise werde dann versucht, Bankdaten und Geld zu stehlen. Nun aber zurück zum Fall von Familie P. und einer guten Nachricht.

Wie der Fall von Familie P. ausgegangen ist
Aufgrund des IBAN sei es der Bank gelungen, eine Reklamation durchzuführen. „Obwohl uns nicht allzu große Hoffnungen gemacht worden sind, konnte die Rücküberweisung durchgeführt werden.“ Der Tochter sei der Vorfall übrigens eine große Lehre gewesen. „Die zu kleine Kleidung wird jetzt nicht verkauft, sondern weiter verschenkt oder in den Shop einer Hilfsorganisation gebracht.“

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele