Nach Gewessler-Vorstoß

„Kein Teufelszeug“: Biobauer ist für Renaturierung

Oberösterreich
19.06.2024 09:01

Obwohl viele seiner Interessensvertreter davor warnen, befürwortet ein Bio-Landwirt aus Braunau am Inn die umstrittene EU-Verordnung „über die Wiederherstellung der Natur“, wie die Regelung offiziell heißt. Ein Grund für seine Zustimmung sei der Starkregen der vergangenen Wochen, so der Biobauer.

Ludwig Rumetshofer gibt zu: „Ich bin mit meiner Meinung definitiv in der Minderheit, aber nicht alleine.“ Der 40-Jährige ist Biobauer in Braunau am Inn und begrüßt, anders als viele seiner Kollegen, das EU-Renaturierungsgesetz, dem Österreich nun, wie berichtet, durch einen Alleingang von Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) doch noch zugestimmt hat. Durch die umstrittene Verordnung sollen Naturräume wiederhergestellt werden, zum Beispiel durch die Aufforstung von Wäldern.

Kritiker befürchten Einschränkungen der Landwirtschaft
Neben der ÖVP zählen die Landwirtschaftskammer sowie der Bauernbund zu den lautstärksten Kritikern der Neuregelung. Sie befürchten unter anderem, dass dadurch Äcker stillgelegt werden. „Die österreichische Land- und Forstwirtschaft lebt Umweltschutz, ist europäischer Rekordhalter mit ihrem Anteil an Biodiversitätsflächen und wird mit immer neuen gesetzlichen und bürokratischen Anforderungen geplagt. Wir müssen aufhören, uns selbst abzuschaffen“, meint etwa Franz Waldenberger, Präsident der Landwirtschaftskammer OÖ.

Doch nicht alle Landwirte lehnen die Regelung ab: „Es ist nicht das Teufelszeug, das von unserer Interessenvertretung heraufbeschworen wird“, sagt der Braunauer Rumetshofer, selbst Vorstandsmitglied einer Vereinigung, jener für Klein- und Bergbauern.

Ludwig Rumetshofer betreibt mit seiner Familie den Biohof Bretterbauer, einen Acker- und Gemüseanbau in Braunau am Inn. (Bild: Scharinger Daniel)
Ludwig Rumetshofer betreibt mit seiner Familie den Biohof Bretterbauer, einen Acker- und Gemüseanbau in Braunau am Inn.

Umsetzung noch unklar
„Durch das Gesetz werden unsere Produktionsgrundlagen nicht beschnitten, sie werden geschützt. Ohne intakte Natur ist es für uns nicht möglich, Lebensmittel zu produzieren“, argumentiert Rumetshofer. Als Beispiel nennt der Biobauer den Starkregen der vergangenen Wochen, der seinen Äckern zugesetzt habe. Solche Extremwettereignisse seien „eine Auswirkung des Klimawandels“, und gegen den helfe das neue Gesetz.

Wie genau das aussehen wird, ist allerdings noch unklar, denn die Umsetzung obliegt den EU-Mitgliedsstaaten. Dabei müssen „die Bauern Gehör finden“, fordert Rumetshofer.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele