„Krone“-Kommentar

Letzte Chance für die Ukraine

Kolumnen
24.04.2024 21:00

Noch diese Woche treffen die neuen US-Waffen an der Front ein. Es ist höchste Eisenbahn. Hoffentlich kommt das enorme Hilfspaket von 61 Milliarden Dollar nicht zu spät, um die militärische Lage der Ukraine zu stabilisieren. Es wird nämlich das letzte sein.

Im November verlassen führende „Europäer“ den US-Kongress, und wenn Joe Biden auch gehen muss, dann der letzte Präsident, der mit Europa noch emotional verbunden ist. Die Herausforderung aus China wird künftig die Außenpolitik der USA bestimmen, der Migrationsdruck aus Südamerika die Innenpolitik.

Es wird Europa nicht erspart bleiben, seine Sicherheit selbst in die Hand zu nehmen. Eine Konferenz jagt die andere, aber Europa ist noch immer nicht in der Lage, seine Kräfte zu bündeln. Immer zu wenig, immer zu spät. Die Blamage des EU-Gipfels, eine Million Artilleriegeschoße zwar versprechen, aber nicht liefern zu können, ist ein verheerendes Armutszeugnis.

Dabei wäre es schon höchste Zeit, sich vorsorglich Gedanken über Alternativen zum Krieg zu machen. Einen Sieg über Russland sollte man sich angesichts der Lage lieber aus dem Kopf schlagen, denn NATO-Truppen in die Ukraine wären der Weg in den ultimativen Krieg.

Im ersten Schritt sollte ausgelotet werden, ob die Sprachlosigkeit mit Putin bzw. Putins mit dem Westen beendet werden kann. Der zweite Schritt: Reden über eine Lösung zu akzeptablen Bedingungen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele