Günstig-SUV

Dacia Duster: Hier kommt die neue Generation

Motor
30.11.2023 08:00

Der Duster ist eine entscheidende Säule der Erfolgsgeschichte von Dacia. Seit 2010 wurde er gut 2,2 Millionen Mal verkauft, aktuell noch in zweiter Generation. Deren Nachfolger soll ab Frühling 2024 alles noch besser machen.

(Bild: kmm)

Der Wechsel zum neuen Marken-Auftritt von Dacia Ende 2022 hat dem Erscheinungsbild des noch aktuellen Duster schon ziemlich gutgetan. Doch der Schritt zu Generation drei fällt nochmal erheblich größer aus. Man könnte es so sagen: Wo bisher an der Außenhaut noch zarte optische Hinweise auf die knapp kalkulierten Preise und die Einstufung des Duster als Budget-SUV für knallharte Rechner zu entdecken waren, wurde beherzt Abhilfe geschaffen. Der Neue wirkt erwachsener, wertiger, wie aus einem Guss, ohne typische Details dem Fortschritt zu opfern, wie den Rundum-Schutzstreifen oder den sogenannten Schnorchel in den Vordertüren.

Tradition verpflichtet
Keine Frage: Die Kernelemente der Vorgänger bleiben erhalten, sie werden aber deutlich modifiziert und modernisiert. Der Vergleichsprozess, der beim ersten Blick auf ein ganz neues Fahrzeug unweigerlich im Gehirn des Betrachters abläuft, löst beim Duster speziell am Bug mit seinem breiteren, selbstbewussteren Auftritt Assoziationen zu aktuellen Land-Rover- und Volvo-Modellen aus. Was in der Dacia-Preisklasse als dickes Kompliment zu werten ist. Die Beleuchtung rundum ist in der Form von liegenden Ypsilons ausgeführt, das schafft optische Präsenz und suggeriert mehr Breite als tatsächlich geboten. Denn: Der neue Dacia sieht zwar größer aus als sein Vorgänger. Aber er ist mit 4,34 Metern gleich lang, mit 1,66 Metern um drei Zentimeter niedriger, die Breite ist mit 1,81 Metern praktisch identisch. Zugunsten eines leichteren Ein- und Ausstiegs und der Offroad-Fähigkeiten wuchs die Bodenfreiheit um einige Zentimeter.

Größer und zugleich kleiner
Der Wechsel auf die schon in Sandero und Jogger eingesetzte CMF-B-Plattform macht sich im Innenraum deutlich bemerkbar. Die bisher sehr üppige Kopffreiheit ist jetzt nur noch üppig, dafür wuchsen die Ellenbogenfreiheit auf allen Plätzen und die Beinfreiheit in Reihe zwei um ein paar möglicherweise entscheidende Zentimeter. Der Zu- und Ausstieg hinten ist trotzdem nach wie vor kein reines Vergnügen, die Füße müssen über eine hohe Hürde gehoben werden. Einen Tick mehr Platz haben die Gestalter dem Kofferraum abgerungen, laut Dacia passen jetzt bei voller Bestuhlung 472 statt bisher 445 Liter ins Heckabteil. Dazu gibt es einen zusätzlichen Ladeboden, mit dem sich die relativ hohe Stufe ins Wageninnere und der damit verbundene Kraftaufwand beim Entladen vermeiden lassen.

Wirkt weniger billig, als er ist
Kernkompetenzen des Duster sind laut Dacia die Konzentration auf das Essentielle und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Familien-SUVs. Das gilt für Generation drei natürlich genauso. Deshalb ist es wenig überraschend, dass im Innenraum aus Kostengründen großflächig harter Kunststoff verwendet wird. Der passt aber tatsächlich zum dezent rauen Charme des in Rumänien gebauten Fahrzeugs. Und speziell in den feineren Versionen namens Journey und Extreme haben es die Innenraum-Designer geschafft, den Sparzwang sympathisch zu verpacken. Dabei helfen kleine Tricks wie die Y-förmig gestalteten Lüftungsdüsen und Armstützen der Türverkleidungen oder angenehme Materialien an den neuen Vordersitzen mit mehr Seitenhalt.

Einen guten Eindruck machen auch das erstmals bei einem Dacia eingesetzte Sieben-Zoll-Kombiinstrument hinter dem Lenkrad und das leicht nach links geneigte 10,1-Zoll-Zentraldisplay. Sie sind serienmäßig in den Versionen Expression, Journey und Extreme installiert. Für Letztere lässt sich noch das im Journey serienmäßige Media-Live-Nav-Paket mit vernetztem Navigationssystem und Arkamys-Soundsystem mit sechs Lautsprechern ordern. Wer die Basisversion namens Essentiel bestellt, bekommt analoge Instrumente mit einem 3,5-Zoll-Display, dazu eine zentral angeordnete Smartphone-Halterung. Das Radio und diverse andere Funktionen laufen über das Smartphone des Nutzers, die Bedienung erfolgt übers Lenkrad.

Diesel wird gestrichen
Auch beim Thema Antrieb hat sich einiges getan. So wurde der bisher angebotene 115-PS-Diesel ersatzlos gestrichen, eine Tatsache, die nicht alle Duster-Fans begeistern dürfte. Erstmals kommt beim Duster der per 48-Volt-Startergenerator mild hybridisierte Tce 130 zum Einsatz, ein turbobeflügelter Dreizylinder mit 1,2 Liter Hubraum. Die höchste Leistung liefert der Hybrid 140 mit ebenso viel PS, der schon im Jogger zum Einsatz kommt. Er besteht aus einem 1,6-Liter-Sauger, einem E-Motor und einem Hochspannungs-Startergenerator, die ihre Kraft über ein kupplungsloses Multi-Mode-Automatikgetriebe an die Antriebsräder bringen.

Auch anspruchsvolles Gelände soll das neue Dacia-SUV mit dem optionalen Allradantrieb meistern. Der bietet künftig die fünf Fahrmodi Auto, Snow, Mud/Sand, Off-Road und Eco. Auf dem neuen All-Road-Info-System lassen sich die Daten zu Steigung, Gefälle oder Seitenneigung anzeigen, die Bergabfahrhilfe sorgt per Knopfdruck für das gewünschte Abwärts-Tempo. Für Zahlen-Freunde: Die Bodenfreiheit der Allrad-Version beträgt 21,7 Zentimeter, der Böschungswinkel vorne 31 und hinten 36 Grad.

Aufrüstung der Assistenzsysteme
Wie nicht anders zu erwarten, hat Dacia im neuen Duster das meist optionale Angebot an Assistenzsystemen auf das aktuell übliche Maß erweitert. Dazu zählen der City-Notbremsassistent, der Autos, Fußgänger, Fahrräder- und Motoräder erkennen kann, die Verkehrszeichenerkennung und der Geschwindigkeitswarner, eine Einparkhilfe hinten, das adaptive Bremslicht, der Spurhalteassistent und die Müdigkeitserkennung.

Stolz ist man bei der Renault-Tochter auf die Steigerung des Recyclat-Anteils im neuen Duster von zwölf auf 20 Prozent. So bestehen Seitenschutzleisten, Radkastenverkleidungen, seitliche Dekorelemente und Unterfahrschutz vorne und hinten aus Starkle, einem von Dacia entwickelten, zu 20 Prozent aus recyceltem Polypropylen bestehenden Material. Besonders stolz sind die Entwickler auf YouClip, ein simples und praktisches Befestigungssystem für Taschenhalter, Smartphones, Tablets oder Taschenlampen. Die dafür nötigen Halterungen sind in den Autos schon installiert.

Zu den exakten technischen Daten, den Ausstattungsumfängen und den Preisen äußerte sich Dacia noch nicht konkret. Klar ist, dass der noch aktuelle Basispreis von 19.490 Euro nicht zu halten sein wird. Weltpremiere feiert das Dacia-SUV im Februar 2024 auf dem Genfer Autosalon, im Spät-Frühling geht es dann mit den ersten Auslieferungen los. (SPX)

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele