Zwei schwere Unfälle

Wilde Verfolgung: Mit 160 km/h durch Wien gerast

Gericht
21.09.2023 16:00

Es war eine regelrechte Spur der Verwüstung auf der Heiligenstädter Straße. Zwei Raser sollen sich nach einem Autorennen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert haben. Nicht nur zwei parkende Fahrzeuge und zahlreiche Verkehrspoller wurden in Mitleidenschaft gezogen. Eines der Autos krachte in ein Geschäft.

„Wissen Sie, was Sie für ein Glück gehabt haben, dass Sie noch leben!“, versucht Richter Andreas Hautz den 17- und 18-Jährigen im Wiener Landesgericht zu verdeutlichen. Beide verursachten schwere Unfälle mit ihren Autos - als Resultat eines Straßenrennens. Weil die Polizei hinter den beiden her war, stiegen Sie noch tiefer ins Gas: „Am Anfang sind wir gar nicht hinterhergekommen“, berichtet eine Beamtin.

Autos, Ampel und Geschäft gerammt
Mit mindestens 160 km/h lieferten sich die beiden Syrer auf der Heiligenstädter Straße in Wien-Döbling eine Verfolgungsjagd mit dem Streifenwagen. Überholten sich dabei abwechselnd, rasten auch über Gleiskörper. Mit fatalem Ausgang: Beide Lenker verloren die Kontrolle.

Der 18-jährige raste mit seinem schwarzen BMW in ein Geschäftslokal in Wien-Döbling. (Bild: Pratschner Sophie, Krone KREATIV)
Der 18-jährige raste mit seinem schwarzen BMW in ein Geschäftslokal in Wien-Döbling.

Der Jüngere touchierte mit seinem roten VW Golf zwei parkende Autos, eine Ampel, sechs Verkehrspoller und einen Zigarettenautomaten, bevor sein Fahrzeug zum Stillstand kam. Der 18-Jährige krachte mit seinem BMW in ein leeres Geschäftslokal. Beide sollen ihre Beifahrer fahrlässig verletzt haben, teilweise schwer - ein junger Mann brach sich einen Lendenwirbel.

„Auf einmal einfach aufs Gas gestiegen“
Ein Autorennen soll aber nicht der Grund für die Flucht vor der Polizei gewesen sein. „Ich hab das Auto erst am Tag davor gekauft und hatte Angst, dass der Auspuff nicht eingetragen, also legal, ist“, versucht der 17-jährige Friseurlehrling zu erklären, „Auf einmal bin ich einfach aufs Gas gestiegen.“

Den Führerschein oder sein Fahrzeug zu verlieren, war auch die größte Angst des BMW-Fahrers. So schnell, wie in der Anklage beschrieben und von den Polizeibeamten bestätigt, sei aber auch nicht unterwegs gewesen. Das schlagende Argument des bereits Vorbestraften: „Mein Auto hatte einen Getriebeschaden. Ich konnte gar nicht mehr als 130 km/h fahren!“ - „Auch ein bisschen schnell für die Stadt, oder?“, wirft Herr Rat ein. Weil ein entscheidender Zeuge fehlt, wird vertagt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele