Krone Plus Logo

Will SPÖ wachrütteln

Doskozil: „Man muss der Realität ins Auge sehen“

Persönlich
16.06.2024 11:53

Zwei Worte sorgten diese Woche für Aufregung. „Alles Gute“ wünschte Hans Peter Doskozil der SPÖ für die kommende Nationalratswahl, der Sarkasmus war unüberhörbar. Mit Conny Bischofberger spricht der burgenländische Landeshauptmann über seine Erfolgsmodelle, das heikle Thema Migration, sein neues Buch und was die vielen Kehlkopf-Operationen mit ihm als Mensch gemacht haben.

Der südburgenländische Kurort Bad Tatzmannsdorf wirkt noch verschlafen, es ist Freitag, sehr früher Morgen. Auf dem Parkplatz des „Reduce Hotel“ steht schon der dunkle BMW des Landeschefs. Doskozil ist auf Tour durch die vom Hochwasser massiv betroffenen Gemeinden, darunter auch seine Heimatgemeinde Grafenschachen. „Land unter“ in vielen Teilen Oberwarts. Allein in den ersten zwei Tagen wurden 2000 Schäden gemeldet. Eine Familie, so der Landeshauptmann, habe trotz Hochwasserschutz bereits zum dritten Mal alles verloren. „Das ist existenzbedrohend. Und zeigt, was die Natur uns ausrichtet.“

Doskozil zählt nicht zu jenen Volksvertretern, die stets Gummistiefel im Kofferraum haben. „Es gibt schon genug Schaulustige. Wenn Menschen um ihr Hab und Gut laufen, gehört es sich als Politiker nicht, sich da noch dazuzustellen. Sowas liegt mir nicht.“ Stattdessen trifft er sich mit Bürgermeistern und Gemeindevorständen, um Sofortmaßnahmen zu besprechen. Im Seminarraum „Lavendel“ ist ein Tisch für das „Krone“-Interview gedeckt. Weißes Tischtuch, Blumenstrauß, ein Krug mit Wasser, Kaffee. Fast genau ein Jahr nachdem er der „Krone“ das erste Interview als neuer SPÖ-Vorsitzender gab, sitzt er mir wieder gegenüber. Geworden ist es nach einer nie dagewesenen Panne bei der Stimmenauszählung dann Andreas Babler. Sein Name kommt Doskozil nur ein einziges Mal über die Lippen, schwebt aber wie ein unsichtbarer Geist über unserem Gespräch.

Der burgenländische Landeshauptmann beim Interview mit Conny Bischofberger, im Seminarraum „Lavendel“. (Bild: Reinhard Holl)
Der burgenländische Landeshauptmann beim Interview mit Conny Bischofberger, im Seminarraum „Lavendel“.

„Krone“: Herr Landeshauptmann, sind Sie mit etwas Abstand vom Schock am 3. Juni 2023 vielleicht sogar froh, dass Sie nicht SPÖ-Chef geworden sind?

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele