GUTEN MORGEN

Blicke in Abgründe | Was ist schiefgelaufen?

Blicke in Abgründe. Was für ein Grauen! Der Prozess gegen den ehemaligen Burgschauspieler und TV-Star Florian Teichtmeister lässt Blicke in Abgründe zu, die man nicht sehen will, nicht einmal erahnen möchte. Staatsanwältin Julia Kalmar sprach am Dienstag in Wien von einer „hochdramatische Eskalation der Perversion“. Und sie gestand gleich am Anfang ihres Plädoyers, dass sie so etwas in 16 Jahren noch nicht gesehen habe. Was das ist? Unglaubliche Mengen an Kindesmissbrauchsdarstellungen, in viele hatte der Schauspieler auch noch übelste Texte eingefügt mit seinen, wie es die Staatsanwältin benennt, „pädosadistischen Fantasien“. Von einer „Eskalation der Perversion“ ist die Rede, sowohl bezüglich der Menge an Dateien, als auch des Inhalts. Verlesen wird beim Prozess auch die schreckliche Fantasie über die brutale Vergewaltigung eines kleinen Mädchens. Der Täter gibt zu Protokoll, dass er all das auch schrecklich finde, dass etwas mit ihm nicht stimme, hätte Teichtmeister schon früh gewusst. Aber „die Vernunft war nicht stärker als die Krankheit und das Problem“. Und dann war da noch die Alkohol- und Kokainsucht. So spricht der Richter letztendlich eine Strafe über zwei Jahre bedingte Haft aus, samt engmaschiger Psychotherapie und Verpflichtung zur Alkohol- bzw. Drogenabstinenz. Als Milderungsgründe nennt Richter Stefan Apostol das Geständnis, die Therapiebereitschaft und Unbescholtenheit. Vor allem aber spricht der Richter davon, dass „die Intensität an sozialer Ächtung und Vorverurteilung als mildernd zu werten“ sei. Das wäre ja das Mindeste. Wenn Teichtmeister schon nicht hinter Schloss und Riegel muss: In der Öffentlichkeit hat er nichts mehr verloren. Schon gar nicht auf Kinoleinwänden, im TV oder auf Bühnen.

Was ist schief gelaufen? Ein „fatales Signal für Opfer und Täter“ sieht „Krone“-Gerichts-Ressortleiterin Anja Richter im Urteil. Wegen der milden bedingten Verurteilung werde der Ex-Burgstar, sofern er nicht rückfällig wird, keinen einzigen Tag in einem Gefängnis oder einer Anstalt verbringen müssen. Unsere Gerichtsreporterin wertet das als „Signal an die geschändeten Kinder und deren Familien: Euer Leid und eure Qualen sind uns keine härtere Bestrafung wert!“ Den Tätern werde vermittelt: „Ich mach mal weiter, denn wenn ich erwischt werde, passiert mir eh nicht viel“. Es sei jedoch falsch, den Zorn nur auf den entlarvten Florian Teichtmeister zu projizieren. Anja Richter zitiert einen bekannten Anwalt, der nach dem Prozess gemeint hatte. „Es war klar, dass dies eine bedingte Strafe wird, das ist bei Ersttätern bei diesem Delikt immer so.“ Genau das sei aber das Empörende. Richter schreibt: „Wieso ist das immer so? Was ist da schief gelaufen bei der Gesetzgebung?“ Ja, das fragt man sich!

Kommen Sie gut durch den Mittwoch!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele