MIC in Linz

Firma fragte ihre Mitarbeiter vor Neubau um Rat

Oberösterreich
24.05.2023 11:20

Wie schafft man es als Firma heute, dass Mitarbeiter gerne in die Arbeit kommen? Um auf diese Frage die richtige Antwort zu haben, wurde die Belegschaft von Software-Hersteller MIC für die Planung der neuen Zentrale in Linz zu Einrichtungsplanern. Sogar „Probesitzen“ in einem Arbeitsbereich, den es erst ab Ende 2024 geben wird, war schon vorab möglich.

Was braucht’s, wenn man 2023 eine neue Zentrale baut? Wie sind die Flächen ausgestattet, damit Kommunikation genauso gut möglich ist wie Rückzug, um ungestört zu arbeiten? Wie fühlen sich Mitarbeiter wohl? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Alfred Hiebl und entschied sich für das Ende von starren Raumkonzepten mit fix zugewiesenen Arbeitsplätzen.

Der Chef von MIC, einem Spezialisten für Zoll- und Exportkontrollsoftware, fragte dazu aber auch die Belegschaft selbst um Rat. „Wir haben von Beginn an eine mit Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen besetzte Gruppe miteinbezogen“, erzählt Hiebl. Ende 2022 wurde sogar ein Probe-Arbeitsbereich in einem der bestehenden Büros aufgebaut. „Unsere Kollegen konnten dort einen Tag arbeiten“, so der MIC-Chef. Das Feedback wurde in die Planung aufgenommen.

Aktuell beschäftigt die Firma in Linz 373 Mitarbeiter, die auf drei Standorte verteilt sind. Die neue Firmenzentrale ist auf 400 Arbeitsplätze ausgelegt, obwohl Hiebl rechnet, dass die Belegschaft in der Landeshauptstadt bis Ende 2024 schon auf fast 500 angewachsen sein wird.

Bis zu 50 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice
Trotzdem wird der Platz ausreichen. Der Grund dafür liegt in einer großzügigen Homeoffice-Regelung: Bis zu 50% der Arbeitszeit kann zu Hause verbracht werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele