Linzer mit Vorstoß

Arbeit aus der Ferne: Wie der Urlaub länger dauert

Oberösterreich
11.03.2023 11:20

Software-Firma MIC ermöglicht Mitarbeitern ab sofort bis zu einen Monat „Workation“. Ein Schritt, mit dem die Linzer nicht alleine sind. Denn immer öfter stehen am Dienstvertrag von Beschäftigten heimischer Unternehmen mehr Freiheit und mehr Freizeit.

„Chef, ich bleib’ diesmal länger weg!“ Diesen Satz wird MIC-Geschäftsführer Alfred Hiebl nun öfter hören. Denn: Der von ihm geführte Spezialist für Zoll- und Exportkontroll-Software ermöglicht seinen Mitarbeitern nun „Workation“, womit Aufenthalte in Urlaubsorten verlängert werden können, indem an vereinbarten Tagen von dort gearbeitet wird.

Steuern im Ausland

Wer durch Workation und Co. in einem Jahr länger als 183 Tage in einem anderen Staat arbeitet, muss seine Bezüge dort versteuern.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Mitarbeiter ihre Familie in ihren Herkunftsländern länger besuchen wollen, als es der gesetzliche Urlaubsanspruch zulässt, und haben eine Lösung gesucht“, so Hiebl. Aktuell ist etwa ein MIC-Beschäftigter bei seiner Familie in Costa Rica, wo er diesmal vier statt zwei Wochen bleiben kann.

Bis zu ein Monat pro Jahr
In der knapp 500 Mitarbeiter großen Firma mit Sitz in Linz sind 30 Nationen vertreten, das „Workation"-Angebot gilt für jeden. Bis zu einen Monat lang kann so pro Jahr an einem beliebigen Ort gearbeitet werden.

Flexible Arbeitszeiten sind heute das Um und Auf aus Sicht der Arbeitnehmer. (Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)
Flexible Arbeitszeiten sind heute das Um und Auf aus Sicht der Arbeitnehmer.

Bei Storyclash ist „Workation“ schon seit zwei Jahren Usus
Das Angenehme mit der Arbeit verbinden: Immer öfter stehen im Dienstvertrag auch mehr Freiheit und Freizeit. So führte die Software-Firma Storyclash schon vor zwei Jahren ein, dass ihre Mitarbeiter bis zu zwei Monate pro Jahr im Ausland arbeiten können. Im Juli ist bei den Linzern außerdem jeder Freitag frei.

„Das Zauberwort für Unternehmen heute lautet Flexibilität - bei Arbeitszeit und Arbeitsort“, unterstreicht Klaus Hochreiter, Mitgründer der Online-Marketing-Agentur eMagnetix aus Bad Leonfelden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele