Krone Plus Logo

„Risiko“ und „Malefiz“

Ein Revolverheld macht Kids nicht zu Killern

Leben
16.04.2023 07:00

Stundenlang Armeen hin und her schieben, Gebiete erobern, mit Würfelpech scheitern - der Uralt-Klassiker „Risiko“ hat auch mehr als 60 Jahre nach seiner Erfindung nicht an Reiz verloren. Doch ist es noch moralisch vertretbar, mit seinen Kindern Brettspiele zu spielen, in denen Kriege zu führen sind und die Weltherrschaft als oberstes Ziel gilt?

Als der Franzose Albert Lamorisse 1957 den Spieleklassiker „Risiko“ erfand, war der Zweite Weltkrieg noch fest in den Köpfen der Menschen verankert. Trotzdem oder gerade deshalb brach das Strategiespiel, in dem kriegerische Konflikte zwischen einzelnen Regionen geführt und durch Würfelglück entschieden werden, zum Siegeszug auf. Moralische Bedenken vor allem gegen die militaristische Ausdrucksweise in der Spielanleitung kamen 1982 in Deutschland auf.

Die Folge: Die Anleitung wurde in mehreren Punkten geändert. Seither wurden Gebiete nicht mehr erobert, sondern befreit und die gegnerischen Armeen nicht mehr vernichtet, sondern aufgelöst. Und kriegerische Angriffe wurden zu diplomatischen Verhandlungen umgewandelt. Doch ist das genug?

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele