Do, 16. August 2018

Papst-Bier & Co.

21.04.2005 13:22

In Ratzingers Heimat lässt sich alles verkaufen

In Marktl, dem oberbayerischen Geburtsort des neuen Oberhauptes der katholischen Kirche, gibt es bereits eine Papst-Benedikt-Torte. Die mit Marzipan verzierten Tortenstücke für 1,30 Euro waren am Mittwoch rasch ausverkauft. Auch ein über Nacht gebackenes Vatikanbrot für Joseph Ratzinger fand reißenden Absatz. "Wir sind stolz, dass ein Marktler Papst geworden ist", sagte der Einheimische Günther Völker. Ratzinger wurde am 16. April 1927 in dem Dorf geboren.

Am Morgen danach waren sie alle noch ein wenig unausgeschlafen in dem kleinen oberbayerischen Dorf Marktl. Bis tief in die Nacht haben sie die Wahl "ihres" Kardinals Joseph Ratzinger zum neuen Papst gefeiert.

Papst-Torte für 1,30 Euro
Noch weniger Schlaf finden seither die Bäcker der 2.700-Seelen-Gemeinde: Geschäftstüchtig kreierten sie nachts eine zuckersüße Überraschung für den prominentesten Sohn ihrer Gemeinde: die Papst-Benedikt-XVI.-Torte. Die Stücke zum Preis von 1,30 Euro sind am Mittwoch im Nu verkauft, auch das "Vatikanbrot" für einen Euro findet reißenden Absatz.

Jahrhundert-Geschäft für Marktl am Inn
Schienen die Einwohner im Ort sind am Tag nach der Sensation beinahe ein wenig überfordert von dem enormen Medienrummel, so hat es nun den Anschein, dass sie den Jahrhundert-Trubel bestens in bare Münze umzuwandeln wissen: Neben der Benedikt-XVI-Torte und dem Vatikanbrot gehen auch andere Produkte wie Papst-Mützen in Kuchenform, Würste in Form von Bischofsstäben, Schokoladeblättchen und ähnliche Produkte weg wie die warmen Semmel.

"Papa Ratzi"-Cocktail und Papst-Bier
In einem Nachtlokal in München wurde gar schon ein "Papa Ratzi"-Cocktail gesichtet und in Regensburg zerbricht sich derzeit eine Brauerei den Kopf, welches Etikett man am besten auf das neue "Habemus Papam"-Bier klebt. Und in ganz Deutschland verkaufen sich Ratzingers Bücher sensationell: Sogar Dauerbrenner Harry Potter verlor seinen Spitzenplatz gegen "Salz der Erde"...

Papst-Museum noch nicht eingeweiht
Im Heimatmuseum steht das Taufbecken, über dem Joseph Ratzinger noch am Tag seiner Geburt, einem bitterkalten Karsamstag, in die Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen wurde. Am Geburtshaus hängt eine Erinnerungstafel. Zu seinem 70. Geburtstag hatte Kardinal Ratzinger Marktl im Jahr 1997 zum vorerst letzten Mal besucht und war dabei zum Ehrenbürger ernannt worden. Jetzt wollen alle im Dorf, dass "ihr" Sohn als Pontifex wiederkommt und dabei möglichst das neue Papst-Museum einweiht.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.