Mo, 20. August 2018

Hitzige Partie

23.08.2011 10:12

Schachner: "Bjelica ist der primitivste Trainer Österreichs"

Fehlpfiffe des Schiedsrichters und 33 Grad Celsius auf der Linzer Gugl haben am Montagabend während und nach der Erste-Liga-Partie zwischen dem LASK und Tabellenführer WAC die Gemüter heißlaufen lassen. WAC-Trainer Nenad Bjelica, dessen Team 3:2 siegte, war wegen eines Elfer-Pfiffs derart erbost, dass er auf die Tribüne verbannt wurde. Nach dem Match wurde er von LASK-Coach Walter Schachner sogar als "primitivster Trainer in Österreich" beschimpft.

Nachdem die beiden Torjäger Christian Falk (WAC) bzw. Hannes Aigner (LASK) je zweimal getroffen hatten - Aigner jeweils per Elfmeter - entschied Jacobo in der 86. Minute die Partie zugunsten der Gäste. Der Tabellenführer aus Kärnten hat damit den Vorsprung zumindest für einen Tag auf fünf Punkte ausgebaut.

Die erste Fehlentscheidung von Schiedsrichter Hirschbichler passierte in der elften Minute: Nach einem Hart-Fehler kam Jacobo zum Schuss, LASK-Torhüter Mandl konnte nur kurz abwehren - und Falk staubte zum 1:0 für die Kärntner ab. Der Torschütze stand allerdings beim Jacobo-Schuss klar im Abseits. Ein Elfer-Pfiff nach einer halben Stunde schien wie eine Kompensation dafür. Bei einem harmlosen Zweikampf zwischen WAC-Verteidiger Sollbauer und Unverdorben sah Schiedsrichter Hirschbichler ein Foul, wo keines war. Aigner traf in der 30. Minute per Elfmeter zum 1:1, was dazu führte, dass Bjelica auf die Tribüne musste.

Hitziges Nachspiel
Nach dem Schlusspfiff ging es in den TV-Interviews noch einmal heiß her, als sich Schachner und Bjelica ein heftiges Wortgefecht lieferten. Bjelica warf Schachner schon während des Spiels sinngemäß vor, das Spiel "gekauft" zu haben, und vermutete: "Ein Skandal, ihr wollt nicht, dass wir gewinnen." Schachner ließ sich deshalb zu der Aussage hinreißen: "Er ist der primitivste Trainer in Österreich. Er soll sich einfach vertschüssen."

Reichel will die Stehplätze abschaffen
Ebenfalls die Fassung verlor LASK-Präsident Peter Michael Reichel, der nach "Reichel raus"-Rufen der Fans drohte: "Ich überlege, die Stehplätze abzuschaffen und wegen der Störungen die Eintrittspreise zu erhöhen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
Drohung aus Hoffenheim
MEISTER! Nagelsmann sagt den Bayern den Kampf an
Fußball International
„Viel Luft nach oben“
Trotz 4:0: Letsch kritisiert Austria-Defensive
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.