Region Eisenstraße

Praktische Ärzte sollen Notarzt-Krise lindern

Steiermark
21.12.2022 18:11

Sechs Bürgermeister aus der obersteirischen Region Eisenstraße trafen am Mittwoch Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß in Graz zu einem Krisengespräch um die mangelhafte Notfallversorgung in der Region. Als Teil der Lösung wurden nun niedergelassene Ärzte vor Ort aufs Tapet gebracht. Ob sich das umsetzen lässt, wird sich beim nächsten Treffen im Jänner zeigen.

Nächster Akt im Ringen um eine Verbesserung der kriselnden Notfallmedizin in der Region Eisenstraße: Nachdem zuletzt, wie berichtet, dicke Luft zwischen Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) und den obersteirischen Ortschefs herrschte, kamen diese am Mittwoch auf Einladung der Landesrätin zu einem Krisengespräch nach Graz. Bürgermeister der Gemeinden Eisenerz, Landl, Wildalpen, Radmer, Altenmarkt und St. Gallen nahmen daran teil. 

Im Fokus stand vor allem eine Lösung für jene Tage, an denen die Notarzthubschrauber witterungsbedingt nicht fliegen können. Als erster Schritt sollen nun niedergelassene Ärzte in der Region eingebunden werden. „Es war ein sehr konstruktives Gespräch. Jetzt werden wir Bürgermeister bis zum nächsten Termin im Jänner schon vorab mit den Ärzten in den Gemeinden in Kontakt treten“, so der Eisenerzer Bürgermeister Thomas Rauninger (ÖVP).

 Steirerkrone
Steirerkrone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele