Bilder der armen Tiere

Acht tote Würgeschlangen im Linzer Hafen gefunden

Chronik
05.12.2022 08:51

Sonntagmittag hat ein 61-jähriger Mann aus Traun (Oberösterreich) die Polizei alarmiert. Er war mit seinem Hund im Linzer Tankhafen spazieren, als dieser acht tote Schlangen aufspürte.

Der Anzeiger, ein 61-Jähriger aus Traun, teilte den Polizisten mit, dass er in diesem Bereich spazieren gegangen sei und sein Hund am Boden liegende tote Schlagen aufgestöbert habe. Aufgrund des Musters der Schlangen ging er davon aus, dass es sich um exotische Tiere handeln würde.

Die acht Babyschlangen waren auf einem Haufen zusammen, sind vermutlich erfroren. (Bild: icara.at)
Die acht Babyschlangen waren auf einem Haufen zusammen, sind vermutlich erfroren.
Hier hatte der Hund des Spaziergehers die toten Schlangen in Linz aufgestöbert (Bild: icara.at)
Hier hatte der Hund des Spaziergehers die toten Schlangen in Linz aufgestöbert
Das arme Tier dürfte mit seinen sieben Geschwistern erfroren sein. (Bild: icara.at)
Das arme Tier dürfte mit seinen sieben Geschwistern erfroren sein.

Gattung identifiziert
Die Berufsfeuerwehr Linz barg gemeinsam mit der Tierrettung die acht toten Baby-Würgeschlangen. Vermutlich handelt es sich um Madagaskarboas. Von dieser gibt es zwei Unterarten, die Nördliche und die Südliche Madagaskaboa, wobei die Gattung aus dem Norden bis zu 270 Zentimeter lang werden kann, die Verwandte aus dem Süden nur etwa 190 Zentimeter. Sie gelten inzwischen als streng geschützt, weil sie ursprünglich nur auf der Insel Madagaskar vorkamen und dort stark bejagt wurden.

Vermutlich waren die Jungtiere noch lebendig „entsorgt“ worden. In der kalten Jahreszeit hatten sie keine Überlebenschance und erfroren. Madagaskarboas sind für Menschen übrigens harmlos. Sie fressen Ratten, Mäuse, Echsen und andere Schlangen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele