Gute Noten dank Sport

Mit mehr Bewegung zum „Sehr gut“

Bewegungsmangel und Fehlernährung - eine fatale Kombination, die leider auf immer mehr Jugendliche zutrifft. Die Folgen sind gravierend: Jedes dritte Kind hat mit Übergewicht zu kämpfen. Umso wichtiger wäre regelmäßiger Sport. So klappt es dann auch mit besseren Noten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenn die Kleinen wieder wild drauflos spielen, trainieren sie dabei nicht nur ihren Körper, sondern auch ihr Köpfchen. Mit ausreichend Bewegung lassen sich nämlich unterschiedliche kognitiven Prozesse im Gehirn optimieren, die sich günstig auf die schulischen Leistungen auswirken.

BDNF - der „Booster“ des Gehirns
Mehrere Mechanismen dürften dafür verantwortlich sein, wie etwa eine gesteigerte Blut- sowie Sauerstoffversorgung des Gehirns. Eine besondere Rolle spielt dabei aber ein vom Gehirn stammender Wachstumsfaktor: „BDNF“. Dieses körpereigene Protein ist bei der Entstehung und Regeneration von neuen Gehirnzellen und Verbindungen maßgeblich beteiligt. Es beeinflusst unter anderem die Hirnentwicklung sowie Lern- und Gedächtnisprozesse. Zudem wirkt sich ein hoher BDNF-Spiegel positiv auf die Aufmerksamkeitsleistung aus.

Um den BDNF-Spiegel zu erhöhen, ist es nicht unbedingt notwendig, mehrere Stunden täglich ein hoch-intensives Training zu absolvieren. Bereits nach rund 10 Minuten stellt sich ein positiver Effekt in Bezug auf die Aufmerksamkeits- und Gedächtnisprozesse ein. Jedoch gilt: je häufiger und intensiver das Training, desto besser für das Gehirn. Die Art der körperlichen Aktivität scheint dabei nebensächlich zu sein, wie aktuelle Untersuchungen zeigen. Allerdings haben koordinative Bewegungsaufgaben, bei denen die Athleten zusätzlich kognitiv gefordert werden, einen besonders hohen Effekt auf die Aufmerksamkeitsleistung. Experten fordern daher auch mehr Bewegung in den Schulen.

Übungen zur Aufmerksamkeitssteigerung:

  • Prellen mit unterschiedlichen Bällen:
    Zwei unterschiedliche Bälle (z.B. Tennis-, Volley-, Basket- oder Fußball) gleichmäßig möglichst oft hintereinander auf den Boden prellen. Bewegen Sie sich dabei durch den Raum, Profis können auch Drehungen einbauen. Ziel: fünf Durchgänge zu je 20 Preller.
  • Gegenläufiges Armkreisen:
    Ausgangsposition ist ein etwa hüftbreiter Stand. Kreisen Sie nun einen Arm nach vorne, während der andere Arm nach hinten gekreist wird. Nach etwa zehn Umdrehungen die Richtung wechseln. Variante für Experten: Übung auf einem Bein oder während der Rückwärtsbewegung durch den Raum durchführen. Ziel: mindestens sechs Richtungswechsel.
  • Seilspringen mit Rhythmus:
    Eine Springschnur nehmen, das Lieblingslied aufdrehen und passend zum Rhythmus springen. Dabei können je nach Erfahrungen unterschiedliche Sprungtechniken (z.B. einbeiniger Sprung, Doppelsprung, Überkreuzen, …) eingebaut werden. Wer es gerne intensiver hätte, wählt einen schnelleren Titel. Ziel: fünf Durchgänge á min. 30 Sekunden mit kurzen Pausen zwischendurch.
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung