Mo, 20. August 2018

Nach 60-km-Stau

02.08.2011 08:31

Kärnten plant Entlastung für Knoten Villach

Der Autobahnknoten Villach hält den Ansturm des Verkehrs aus Richtung Norden nicht mehr aus. Das zeigte sich erst am vergangenen Wochenende durch einen 60 Kilometer langen Superstau bis Eisentratten - ein neuer Rekord für Kärnten. Statt dem von der Politik geforderten zweispurigen Ausbau des Abbiegers nach Italien wäre aber auch die Öffnung des Pannenstreifens möglich.

Der einspurige Abbieger Richtung Italien solle möglichst bald ausgebaut werden, forderte Landeshauptmann Gerhard Dörfler noch am Samstag. Doch das sei gar nicht nötig, denn genau diese Tangente, die die Tauernautobahn mit der Südautobahn verbindet, weist einen extrabreiten Pannenstreifen auf.

Sogar aus Kreisen der Polizei hört man: "Technisch wäre es kein Problem, an den wenigen Tagen mit extrem hohem Verkehrsaufkommen den Pannenstreifen freizugeben. Die nötige Breite hätte er, und mit der Ausfahrt zur Autobahnpolizei gäbe es sogar eine geeignete Pannenbucht."

Auch Navis schuld an Staus
Für die Durchfahrt von Einsatzfahrzeugen müssten Autofahrer dann im Fall der Fälle eben eine Rettungsgasse bilden – diese wird ohnehin demnächst gesetzlich vorgeschrieben. Die Polizei sieht für Staus wie jene am Samstag noch weitere Schuldige: die Navigationsgeräte. "Die fordern schon bei Villach-West auf, demnächst rechts abzubiegen. Und da traut sich keiner mehr auf die Überholspur." Landeshauptmann Gerhard Dörfler will jedenfalls keinen verkehrstechnischen Schnellschuss: "Warten wir die Analyse ab, die jetzt gemeinsam mit Experten von Asfinag, Polizei und Land stattfinden wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.