07.04.2022 06:59 |

Wachsende Gefahr

Zahl der Akku-Brände seit 2010 in OÖ verdreifacht

Kaum ein Elektrogerät kommt mehr ohne sie aus: Lithium-Ionen-Batterien bzw. -Akkus. Mit ständig steigender Leistungsstärke wachse auch die Brandgefahr, warnte die Brandverhütungsstelle Oberösterreich am Mittwoch vor diesen „elektrischen Kraftpaketen“. So habe sich allein in Oberösterreich seit 2010 die Anzahl derartiger Akkubrände auf 30 im vergangenen Jahr verdreifacht, sagte Günther Schwabegger von der Brandverhütungsstelle.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Hauptgründe für defekte Lithium-Ionen-Blöcke, die sich dann entzünden können, zählte er in einer Pressekonferenz am Mittwoch auf: eine mechanische Beschädigung, Überladen oder Überhitzen des Akkus. Dies könne „zu einem brandgefährlichen Zustand einzelner oder mehrerer Zellen kommen. Die Zelle öffnet sich und bläst ihren Inhalt unter Überdruck nach außen ab. Dabei entsteht meist ein Feuer oder der dabei austretende Rauch entzündet sich und verursacht eine Stichflamme,“ führte er vor Augen.

Um eine Explosion zu vermeiden, rät Schwabegger, die Akkus nicht bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen zu lagern sowie nur Originalprodukte oder vom Hersteller freigegebene Ladegeräte zu verwenden. „Bei ordnungsgemäßem Umgang und sachlicher Handhabung“ seien moderne Lithium-Systeme aber „vergleichsweise sicher“, meinte der Brandschutzexperte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol