24.02.2022 14:30 |

Kapazitäten am Limit

St. Veiter nahmen viele obdachlose Schwimmer auf

Seit der Schließung des Klagenfurter Hallenbades verteilen sich die Schwimmsportler und andere im Hallenbad beheimatet gewesenen Organisationen auf die Bäder in Villach, Spittal und St. Veit. Der Großteil der Klagenfurter Schwimm-Flüchtlinge ist vorübergehend in der Herzogstadt untergekommen. Doch dort sind die Kapazitäten beschränkt und mittlerweile am Limit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die größte Abordnung aus Klagenfurt schickte der SV Wörthersee, der mit 50 Schwimmern vom Nachwuchs bis zu den Masters in St. Veit trainiert. Aber nicht nur Klagenfurter, auch der Moosburger Schwimmverein kam nach St. Veit, wo ohnehin schon seit Jahren auch Sportler aus dem Lavanttal trainieren.

Und es sind nicht nur Schwimmer, mit denen sich Badegäste das ohnehin nur fünf Bahnen breite Becken teilen müssen. Auch die ebenfalls aus Klagenfurt ausgezogene Wasserrettung hält dort immer wieder Bergungskurse ab. In den späten Abendstunden kann sich Badenden dann auch ein recht eigenartiger Anblick bieten. Wenn Schwimmer minutenlang regungslos auf dem Grund des Beckens liegen, dann sind es die Apnoe-Taucher bei ihren Übungen.

Kapazitäten am Ende
Auch die Schulen kommen wieder zum Schwimmen. Das St. Veiter Bad verzeichnet mittlerweile ein Gäste- und Umsatzplus von 20 Prozent. Denn die Sportler zahlen ja Eintritt. „Wir helfen natürlich gerne. Und das Zusammenleben zwischen Sportlern und Badegästen funktioniert auch noch gut, aber mittlerweile sind auch wir längst am Limit und können absolut niemanden mehr aufnehmen“, erklärt Betriebsleiter Eduard Linder.

Die Öffnungszeit wurde ohnehin bereits von acht auf sieben Uhr früh vorverlegt, aber auch St. Veit wird nicht immer offen sein. In dem 45 Jahre alten Bad ist bald eine Generalsanierung fällig. Noch tüftelt man über das genaue Ausmaß und den Zeitpunkt. „Den Supergau, dass Klagenfurt und St. Veit gleichzeitig kein Hallenbad haben, wollen wir natürlich vermeiden“, versichert die Pressesprecherin der Stadt, Karin Schweighofer.

Gernot Kurz
Gernot Kurz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)